Wie Sie mehr schaffen

Coaching:

Heft 11/2011

HBM: Fangen wir mit etwas Einfachem an. Bitte beschreiben Sie, was Sie tun.

Allen: Ich helfe Menschen und Unternehmen, mit weniger Aufwand mehr zu erreichen. Ich lehre eine Reihe von Best Practices und eine Methodik, die zu höherer Konzentration und besserer Kontrolle führen.

Schwartz: Wir bringen Menschen und Unternehmen bei, wie sie besser mit ihrer Energie umgehen, damit sie in weniger Zeit mehr Arbeit mit nachhaltigerer Wirkung schaffen. Hierzu bedarf es eines neuen Arbeitsstils - der ein Gleichgewicht zwischen Phasen starker Fokussierung und Unterbrechungen für Erneuerungen schafft.

HBM: Sie haben beide mehrere Bücher über Ihre Methoden geschrieben. Geben Sie uns bitte eine kurze Zusammenfassung.

Allen: Ich nenne meine Methode "den strategischen Wert einer klaren Struktur". Nehmen wir an, Sie wollen abends für Freunde kochen. Es ist 17 Uhr, und die Gäste kommen um 18 Uhr. Sie wollen alle notwendigen Zutaten und die richtigen Küchenutensilien im Haus haben. Die Küche soll hübsch aussehen und sauber sein. Und Sie brauchen den Freiraum, ein kreatives Chaos anrichten zu können. Ich bringe den Leuten bei, dass sie sich diesen Freiraum schaffen können, indem sie unmittelbar sehr konkrete Schritte einleiten: Alle Verpflichtungen und Projekte in Listen zusammenschreiben, sich auf den "nächsten Schritt" konzentrieren und den Kontext nicht aus den Augen lassen - Arbeit im Büro oder am Computer, die erledigt werden muss, oder ein Telefonat, das Sie führen müssen. Sie müssen nichts an Ihrer Person ändern. Sie brauchen nur ein paar einfache, aber wirksame Techniken.

Tony Schwartz (links) kämpft mit positiven Ritualen gegen schlechte Gewohnheiten. David Allen schwört auf To-do-Listen für eine effektive Arbeitsorganisation
Harvard Business Manager

Tony Schwartz (links) kämpft mit positiven Ritualen gegen schlechte Gewohnheiten. David Allen schwört auf To-do-Listen für eine effektive Arbeitsorganisation

Schwartz: Unser Schwerpunkt liegt auf den vier wesentlichen Dimensionen von Energie, die wir alle brauchen, um unsere Bestleistung abzurufen. Die Grundlage ist eine gute körperliche Verfassung - Fitness, Schlaf, Ernährung und Erholung. Auf emotionaler Ebene geht es darum, positive Gefühle in den Vordergrund zu stellen - und sie als Manager im Unternehmen zu kommunizieren. Mental müssen wir mehr Kontrolle darüber bekommen, welchen Dingen wir Aufmerksamkeit schenken. Das erreichen wir, indem wir einerseits lernen, uns besser auf eine Sache zu konzentrieren, und gleichzeitig unsere rechte Gehirnhälfte besser einsetzen, um kreativer zu arbeiten. Auf der spirituellen Ebene geht es darum, den Sinn zu definieren. Wenn uns etwas wirklich am Herzen liegt, engagieren wir uns voll und ganz für diese Sache.

Nur sehr wenige Manager in den Vorstandsetagen, die ich getroffen habe, erkennen wirklich, wie wichtig es für sie und andere ist, diese Bedürfnisse zu befriedigen, um langfristig Höchstleistung zu erbringen. Sie erledigen Aufgaben zur absoluten Zufriedenheit und finden Anerkennung, indem ihnen noch mehr Arbeit anvertraut wird. Aber die wachsenden Aufgaben übersteigen ihre Kapazität. Sie werden mit E-Mails, Texten und einer Fülle von Informationen überschüttet. Wir müssen ihnen beibringen, einen Gang herunterzuschalten und sich zu fragen: "Was will ich wirklich tun? Welche Entscheidungen sind richtig für mich? Welchen Preis muss ich dafür bezahlen?"

HBM: Lassen Sie uns auf einige der Prinzipien etwas konkreter eingehen. Herr Schwartz, weshalb sollten Menschen ihre Arbeit als eine Folge kurzer Sprints ansehen und nicht als ganztägigen Marathon?

Schwartz: Die Gesellschaft hat ein verqueres Grundverständnis davon, wann Menschen bei der Arbeit ihre Höchstleistung abrufen können. Die meisten von uns glauben, dass wir wie Computer funktionieren sollten - mit hoher Geschwindigkeit, ohne Unterbrechung, für einen langen Zeitraum und mit mehreren Programmen gleichzeitig. Das ist schlichtweg falsch. Der Mensch ist darauf ausgelegt, rhythmisch zu funktionieren. Das Herz schlägt regelmäßig; Muskeln ziehen sich zusammen und entspannen wieder. Wir müssen uns die Erkenntnisse von Sportlern zu eigen machen, die eine gute Balance zwischen Belastung und Entspannung gefunden haben.

Wir ermutigen Menschen, sich 90 Minuten intensiv auf die Arbeit zu konzentrieren und dann eine Pause einzulegen und sich zu erholen. Wir bringen ihnen bei, lieber kleine, energiehaltige Mahlzeiten in kürzeren Abständen zu sich zu nehmen, anstatt dreimal am Tag größere Portionen zu essen. Wir sind auch der Meinung, dass ein Nickerchen die Leistungsfähigkeit steigert, auch wenn sich das in den meisten Unternehmen immer noch nur schwer verkaufen lässt. Doch es bleibt eine Tatsache, dass jemand, der den ganzen Tag über kontinuierlich arbeitet, weniger produktiv ist als eine Person mit vergleichbaren Qualifikationen, die für kürzere Zeiträume sehr intensiv arbeitet und sich dann eine Erholungspause gönnt, bevor sie sich wieder intensiv an die Arbeit macht.

Zum Weiterlesen können Sie das vollständige PDF-Dokument erwerben.

 

Artikel
© 2011 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Nach oben