American Angst

Kolumne:

Von Holger Rust
Heft 4/2012

Deutschland - Republik der Jammerlappen! Jedenfalls wenn man den Diagnosen der selbst ernannten Experten folgt, jener Gurus, Talkshow-Psychologen und Ökonomie-Kommentatoren, die mit zerfurchter Stirn eine Bedrohungskulisse aus Zukunftspessimismus, ja "Apokalyptizismus" und "Alarmismus" errichten, immer verbunden mit der Aufforderung, endlich das Jammern zu beenden und "es" anzupacken. Nun gibt es ein Problem bei dieser Geschichte: Denn bei Licht betrachtet, sind eigentlich die Einzigen, die ständig herumjammern, genau die, die über die vermeintliche Jammerkultur jammern. Alle anderen haben gar keine Zeit dazu, gerade weil sie, um im Jargon zu bleiben, "es" anpacken: Sie arbeiten. Bewältigen eine Krise nach der anderen, die von 2001 zum Beispiel, auch die von 2008, und gehen jetzt kraftvoll die Herausforderungen der kommenden Jahre an. Was aber Epigonen in diesem Geschäft mit der Angst nicht hindert, an der These von der Jammerkultur weiterzustricken. Und immer wieder blubbert ein Wortpaar in dieser Diskussion hoch: German Angst - stets verbunden mit dem Hinweis, man solle sich ein Beispiel an Amerika nehmen.

Das allerdings ist ein bisschen seltsam. Denn wer je eine Zeit lang im amerikanischen Alltag zugebracht hat, wird eines kennen: American Angst. Nur ein paar Stichworte - etwa die Bakterien! Die Lebensmittel sind mittlerweile so rein, dass sie nach nichts mehr schmecken. Alltagstechnik! Die Bedienungsanleitung eines billigen Radios, das auch in die USA exportiert wird, gibt, bevor überhaupt der erste Schalter erklärt wird, auf mindestens zehn Seiten Sicherheitshinweise: Nicht in die Nähe von Feuchtigkeit stellen. Auch nicht in die Nähe von Wärmequellen. Lüftungsschlitze nicht blockieren. Netzstecker ziehen, wenn das Gerät nicht benutzt wird. Und versuchen Sie nicht, irgendwelche Schrauben zu lösen oder das Gehäuse zu öffnen. Im Gerät befinden sich keine von Ihnen zu wartenden Teile! Angst macht sich breit vor diesem Teufelswerk, das zu einem so kleinen Preis so faszinierende Potenziale an Katastrophen liefert. Dann die Klassiker: Ufos! Ich erinnere nur an das Hörspiel von Orson Welles 1938, das eine Panik auslöste. Der Panama-Kanal! Als er gebaut wurde, warnten amerikanische Experten vor der unkontrollierten Wanderung pazifischer Seeschlangen in den Atlantik. Keiner ging mehr baden.

Bis heute geht's so weiter und erfasst sogar die unschuldigen Kleinigkeiten des Alltags. Bestellen Sie mal dieses Heißgetränk, das man drüben coffee nennt. Ein Herzleiden kriegt man davon ganz sicher nicht. Eher von den Warnungen auf dem Styroporbehältnis, in dem es serviert wird - mit Plastikdeckel natürlich, auf dem jede Menge Regeln aufgedruckt sind. Darunter: Be cautious, may be hot. Und: Please sip here. Kein Kofferraum, in dem drinnen nicht steht, man solle bitte den Kopf zurückziehen, bevor man die Klappe schließt, keine Treppe, kein Lift, kein Park ohne verborgene Bedrohungen.

Und ich bin sicher, dass die US-Astronauten, die 1969 auf dem Mond jenen großen Schritt für die Menschheit taten, über dem Ausgang ihrer Raumfähre das überall in den USA verbreitete Schildchen sahen: Watch your step.

Holger Rust
Felix Scheinberger
Holger Rust ist Professor für Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Arbeit, Wirtschaft und Karriere an der Universität Hannover. Daneben arbeitet er als Publizist und Unternehmensberater vor allem auf den Gebieten der Kommunikationskultur in Unternehmen.

Weitere Kolumnen von Holger Rust

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 4/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben