Die Mitarbeiter glücklich machen

Führung:

Von Gretchen Spreitzer und Christine Porath
Heft 4/2012

Inhalt Inhalt

Anzahl Seiten: 10
Preis: 4,00 €


Wenn es der Wirtschaft schlecht geht und jeder froh über seinen Job ist, scheint für Gedanken, ob die eigenen Mitarbeiter glücklich sind, nicht unbedingt der richtige Zeitpunkt zu sein. In unseren Untersuchungen über die Ursachen beständig hoher Leistung bei Mitarbeitern haben wir allerdings gute Gründe gefunden, dennoch darüber nachzudenken: Langfristig leisten glückliche Mitarbeiter mehr als unglückliche. Sie erscheinen regelmäßig zur Arbeit, kündigen seltener, zeigen mehr Einsatz und ziehen Leute an, die genauso engagiert in ihrem Job sind. Sie sind keine Sprinter, sondern Marathonläufer, die konstant und langfristig gute Arbeit leisten.

Was fehlt also zum Glück im Job? Es geht nicht um Zufriedenheit im Sinne von Selbstgefälligkeit oder Bequemlichkeit. Als wir und unsere Forschungspartner vom Center for Positive Organizational Scholarship der Ross School of Business erstmals die Faktoren untersuchten, die für die nachhaltige Leistung Einzelner und des Unternehmens eine Rolle spielen, kamen wir auf ein besseres Wort: Entfaltung. Wir verstehen darunter eine Belegschaft, in der die Mitarbeiter nicht nur zufrieden und produktiv sind, sondern in der sie auch die Zukunft mitformen - die des Unternehmens und die eigene. Diese Mitarbeiter sind anderen Angestellten weit überlegen. Sie sind höchst energiegeladen und wissen sich dennoch geschickt vor einem Burn-out zu schützen.

Wer mehr Befugnisse bekommt, hat ein stärkeres Gefühl der Kontrolle, mehr Einfluss und kann mehr lernen.
Ursula Sprecher & Andi Cortellin

Wer mehr Befugnisse bekommt, hat ein stärkeres Gefühl der Kontrolle, mehr Einfluss und kann mehr lernen.

Über Branchen und Berufe hinweg haben wir festgestellt, dass Personen, die unserer Beschreibung von Mitarbeitern mit großen Entfaltungsmöglichkeiten entsprechen, eine um 16 Prozent bessere Gesamtleis-tung erbrachten (laut Aussage ihrer Vorgesetzten) und 125 Prozent seltener an Burn-out litten (Selbstauskunft) als vergleichbare Gruppen. Sie setzten sich um 32 Prozent intensiver für das Unternehmen ein und waren 46 Prozent zufriedener im Job. Sie fehlten weniger häufig an ihrem Arbeitsplatz und gingen seltener zum Arzt. Die Folge: geringere Kosten für Gesundheitsvorsorge und weniger Fehlzeiten im Unternehmen.

Wir haben zwei Komponenten für die Entfaltung von Mitarbeitern identifiziert. Die erste ist Vitalität beziehungsweise Lebensfreude: das Gefühl, lebendig, leidenschaftlich und begeistert zu sein. Vitale Mitarbeiter versprühen Energie und stecken andere damit an. Unternehmen schaffen einen Nährboden für diese Art von Vitalität, indem sie Mitarbeitern das Gefühl geben, deren tägliche Arbeit bewirke etwas.

Die zweite Komponente ist Lernen: Damit ist die persönliche Entwicklung gemeint, die durch neues Wissen und neue Fähigkeiten entsteht. Lernen kann jemandem zu einem technischen Vorteil verhelfen und ihm einen Status als Experte verleihen. Lernen kann auch einen positiven Kreislauf in Gang setzen. Menschen, denen es gelingt, ihre Fähigkeiten ausbauen, neigen dazu, an ihr Potenzial für ihre weitere Entwicklung zu glauben.

Die zwei Faktoren ergänzen einander. Es ist eher unwahrscheinlich, dass eine Komponente allein nachhaltig ist, sie kann sogar die Leistung schwächen. Lernen zum Beispiel gibt zunächst einen Impuls, aber ohne Leidenschaft kann es bis zum Burn-out führen. Was mache ich mit dem Gelernten? Warum sollte ich in diesem Job bleiben? Vitalität allein - auch wenn es Lorbeeren für gelieferte Ergebnisse gibt - kann abstumpfen: Wenn es keine Möglichkeiten gibt, sich weiterzuentwickeln und zu lernen, ist die Tätigkeit immer und immer wieder dieselbe.

Die Kombination aus Vitalität und Lernen führt dazu, dass Mitarbeiter Ergebnisse liefern und Möglichkeiten finden, sich zu entfalten. Ihre Arbeit ist nicht nur bereichernd, weil sie erfolgreich das umsetzen, was aktuell von ihnen erwartet wird, sondern weil sie auch ein Gefühl dafür haben, wo sie und das Unternehmen sich hinentwickeln. Mit anderen Worten: Sie wachsen und gedeihen, und ihre Energie ist ansteckend.

Zum Weiterlesen können Sie das vollständige PDF-Dokument erwerben.

 
Oder kaufen Sie die digitale Ausgabe mit diesem Beitrag.

 

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© 2012 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Nach oben