Deadline setzen

Buchtipp:

Von Helene Endres
Heft 3/2019

Philip Meissner hat gut reden: "Entscheiden ist einfach, wenn man weiß, wie es geht" nennt der Professor für Strategisches Management und Entscheidungsfindung sein Buch. Zum Glück weiß er aber auch, wie schwer sich die meisten Menschen mit Entscheidungen tun. Also führt er seine Leser Schritt für Schritt zu einem gelungenen Entschluss.

Wichtigste Regel dabei: Die Qualität einer Entscheidung muss zum Zeitpunkt der Urteilsfindung bewertet werden und nicht im Nachhinein. Das nimmt Zweiflern den Druck, denn hinterher ist man immer schlauer - und so lange nichts zu tun, bis man durch äußere Faktoren zum Handeln gezwungen wird, ist meist die schlechteste aller Möglichkeiten.

Meissner stellt den exemplarischen Fall eines Gründers vor, der sich fragt, ob er weiter ins verlustbringende Auslandsgeschäft investieren soll oder nicht. An diesem Fall erläutert Meissner sieben Strategien für besseres Entscheiden: 1. Die eigentliche Entscheidung identifizieren. 2. Die richtigen Leute um Rat fragen. 3. Einem Kritiker zuhören. 4. Die Idee hinterfragen. 5. Eine Nacht drüber schlafen. 6. Sich die Folgen des Entschlusses in fünf Jahren vorstellen. 7. Sich eine Deadline setzen und die Entscheidung treffen.

Das klingt alles nicht wahnsinnig neu, kann man so klar jedoch nicht oft genug hören. Zudem basieren Meissners Ratschläge auf wissenschaftlichen Untersuchungen der Verhaltensforschung, sodass einem das eigene, bisweilen irrationale Verhalten weniger dumm erscheint. Das kleine Buch ist schnell gelesen. Es macht klar: Ich bin nicht allein. Und: Entscheiden kann man wirklich lernen.

Diese und weitere Leseempfehlungen finden Sie in der aktuellen Ausgabe des Harvard Business Managers.

Buchtipp

Philip Meissner
Entscheiden ist einfach
Campus 2019, 189 Seiten, 20 Euro

Ausgabe 3/2019


Das Darwin-Prinzip

Effizienz ist nicht alles - Wie Unternehmen anpassungsfähiger werden

Artikel
© Harvard Business Manager 3/2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung
Nach oben