Erst fragen, dann antworten

Editorial:

Von Christoph Seeger
17. Juli 2018
Harvard Business Manager

Wenn Chefs nicht mehr weiterwissen, rufen sie ihre Teams oft zum Brainstorming zusammen. Wohl kaum ein anderes Kreativwerkzeug kommt in Unternehmen häufiger zum Einsatz. Die Erfahrungen sind allerdings gemischt. MIT-Forscher Hal Gregersen hat festgestellt, wieso Brainstorming oft seine Ziele verfehlt: Schuld sind meist gruppendynamische Prozesse. Beim traditionellen Vorgehen schiebt die Angst, von anderen beurteilt zu werden, originellen Denkansätzen einen Riegel vor. Gregersen hat die Methode deshalb auf den Kopf gestellt: Statt nach Antworten suchen die Teilnehmer seiner Seminare zuerst nach Fragen. Erfahrungen mit Teams in Hunderten Organisationen zeigen, dass Brainstorming so deutlich bessere Ergebnisse bringt. Wie die neue Methode funktioniert, lesen Sie in Gregersens Artikel ab Seite 18.

Wenn meine Tochter morgens vor dem Kleiderschrank steht, ruft sie eine Frage in den Raum: "Alexa, wie wird das Wetter heute?" Und dann wird die zur Antwort passende Garderobe ausgewählt. Vertrauen in die digitale Sprachassistentin ist für die Zwölfjährige selbstverständlich. Eine Haltung, die sich in rasantem Tempo verbreiten und die Beziehung zwischen Unternehmen und Konsumenten revolutionieren wird, sagt Marketingprofessor Niraj Dawar von der Ivey Business School. Die Alexas der Zukunft werden für uns selbstständig die besten Tarife für Handy und Strom heraussuchen, Waren bestellen und uns alle Arten von Informationen liefern. Markenhersteller müssen dann darum kämpfen, dass die KI-Plattformen sie als wichtig einstufen - sonst bleibt ihnen der Weg zu den Verbrauchern versperrt. Für das Marketing hat dies weitreichende Folgen (siehe Seite 28).

Apropos: Unseren "Management-Tipp des Tages" lassen wir nun auch von Alexa vorlesen. Die App, den sogenannten "Skill", können Sie über Amazon installieren.


Besser brainstormen


Neue MIT-Methode: In vier Minuten zur zündenden Idee


Zum Autor
Christoph Seeger ist Chefredakteur des Harvard Business Managers.
Artikel
© Harvard Business Manager 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben