Nussbaum, Wolle und Leder

Feine Fahrrad-Accessoires:

Aus Friedrichshafen berichtet Andrea Reidl
2. September 2014

Friedrichshafen - Der Radfahrer des 21. Jahrhunderts ist anspruchsvoll. Seit das Rad zunehmend das Auto als Statussymbol ablöst, braucht sein Pedaleur Accessoires, die seinen individuellen Stil auf den ersten Blick sichtbar machen. Mittlerweile bietet die Branche ein breites Portfolio an hochwertigen Taschen, Körben und Kleidungsstücken an. Daneben widmen sich Experten und Designer mit viel Hingabe auch phantasievollen Detaillösungen in anderen Bereichen, wie auf der Fahrradmesse Eurobike zu sehen war.

Velospring
Selbst branchenfremde Kreative bereichern den Markt mit häufig vollkommen neuen Ansätzen. Der deutsche Möbeldesigner Klaus Mildenberger hat federnde Handgriffe aus Nussbaum entwickelt, die Stöße wirkungsvoll dämpfen. Überhaupt sind Traditionsmaterialien wie Wolle, Leder und eben Holz stark im Kommen.

Auch auf dem Kopf tut sich etwas: Stardesigner Philippe Starck hat nicht nur eine e-Bike-Serie mitentwickelt, sondern auch gleich mit dem kalifornischen Helmhersteller Giro ein völlig neues Helmkonzept auf den Weg gebracht.

Hier kommen die spannendsten Accessoire-Neuheiten:

Artikel
© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben