9 Tipps für Social-Media-Dialoge zwischen CEOs und Mitarbeitern

Kommunikation:

Von Wolfgang Jenewein, Felicitas Morhart und Fabian Heuschele
18. April 2016
Corbis

Dieser Text ist Teil unserer Themenwoche "Digitalisierung".
Hier gelangen Sie zu allen Texten.

Heutzutage suchen immer mehr CEOs den direkten Kontakt zu Mitarbeitern über Kommunikationsmedien, wie beispielsweise über Many-to-one Plattformen (die den Austausch zwischen mehreren Sendern und einem Empfänger regeln, Anm. d. Red.) Diese basieren auf Mechanismen, die Informationen sammeln, verbinden und priorisieren. Mitarbeiter können so ihre wichtigsten Fragen, Bedenken und Empfehlungen dem CEO mitteilen und ein direktes Feedback erhalten.

Wir haben in einer qualitativen Langzeitstudie die Einführung und Anwendung eines solchen Tools bei drei internationalen Konzernen untersucht. Dabei stellten wir fest, dass bei den Nutzern große Unsicherheiten darüber bestehen, wie sich solche Kommunikationsformen in der Realität entwickeln. Das zeigte sich beispielsweise bei der Antwortgeschwindigkeit und Wortwahl. Manche Vorstände und CEOs verfassten "politschen Einheitsbrei" und wurden von der Belegschaft dafür abgestraft. Andere formulierten selbstständig und nahmen sich für die Fragen ihrer Mitarbeiter sogar am Wochenende Zeit.

Heft 2/2016

Verhandeln


Vorbereiten, beeindrucken, überzeugen: So gewinnen Sie - lange bevor das Geschacher beginnt


Wir wollten wissen, was erfolgreiche Vorstände und CEOs bei der Kommunikation mit Mitarbeitern im Web 3.0 besser machen können und identifizierten neun Stellhebel, die zu einem großen Teil über den Erfolg und Misserfolg entscheiden.

Der Schlüssel zum Erfolg liegt nach unseren Ergebnissen in der Reduktion der Distanz.

Artikel
© Harvard Business Manager 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben