9 Tipps für Social-Media-Dialoge zwischen CEOs und Mitarbeitern

18. April 2016
Corbis

5. Teil: 4. Zeigen Sie Ihre Vertrauenswürdigkeit

4. Zeigen Sie Ihre Vertrauenswürdigkeit

Kommunikation auf Augenhöhe ist ein beidseitiges Versprechen! Die Grundlage für Offenheit und Ehrlichkeit in einem Dialog wird nur durch gegenseitiges Vertrauen erreicht. Nun zeigen unserer Studien jedoch, dass Mitarbeiter - völlig zu Recht - ein natürliches Misstrauen gegen virtuelle Kommunikation haben. Nahezu täglich liest man in den Medien von neuen Missbrauchsfällen rund um persönliche Daten. Warum also nicht in der eigenen Firma? Ein Mitarbeiter einer Organisation sagte: "Ich stellte nie Fragen, da ich Angst vor den Konsequenzen hatte, trotz der Möglichkeit anonym zu kommunizieren. Ich denke, die Leute würden mich erkennen." Sie als Vorstand müssen sich daher mit dem Gedanken vertraut machen, dass zunächst viel Skepsis in Organisationen aufkommt, wenn es um virtuelle Kommunikation geht. Sie können das Vertrauen der Mitarbeiter jedoch auch im virtuellen Kontext gewinnen und zwar durch klare Taten und Bekenntnisse. Suchen Sie daher den offen Dialog. Ferner verhindern Sie so, dass einige wenige Mitarbeiter den Deckmantel der Anonymität nutzen um Stimmung gegen einen solchen offenen Dialog zu machen. Unsere Empfehlung ist daher: Zeigen Sie durch klare und offene Bekenntnisse, dass man Ihnen vertrauen kann. Fordern Sie dies auch von Ihren Mitarbeitern ein durch offene, nicht-anonyme Kommunikation.

Artikel
© Harvard Business Manager 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Nach oben