Wie Sie lernen, andere zu begeistern

Karriere:

12. November 2015
Getty Images

Wahlprogramme hin oder her - am Ende zählt ein kluges, offenes Gesicht: 681 Kinder zwischen sechs und dreizehn Jahren bekamen Fotos der 114 Kandidaten für die französische Parlamentswahl vorgelegt. Sie sollten die Bewerber auswählen, die ihnen als Führungspersönlichkeit am geeignetsten erschienen. In sieben von zehn Fällen lagen die Kinder richtig.

Diese Untersuchung wurde noch mehrfach mit anderen Gruppen wiederholt - unter anderem prognostizierten die teilnehmenden Kinder der Sieg Barack Obamas über Hillary Clinton und John Mc Cain. In allen Fällen gewannen diejenigen mit der charismatischsten Ausstrahlung.

Im folgenden Video erklärt John Antonakis, Professor an der Universität Lausanne, warum Charisma als Eigenschaft für Führungskräfte so wichtig ist.


Charisma ist lernbar
Antonakis und seine Forschungskollegen fanden in weiteren Untersuchungen heraus, dass sogenannte charismatische Führungstaktiken durchaus erlernbar sind. Wichtig sind dabei die folgenden drei Verhaltensweisen. Sie helfen, Ihre Zuhörer in den Bann zu ziehen und gleichzeitig zu demonstrieren, dass Sie mit Leidenschaft bei der Sache sind.

Sprache: Leidenschaftliche Menschen sprechen mit unterschiedlicher Lautstärke - sie flüstern im richtigen Augenblick und lassen ihre Stimme zum Crescendo anschwellen, wenn sie ihren Zuhörern etwas Wichtiges klarmachen wollen. Gefühle - Glück, Traurigkeit, Begeisterung, Erstaunen - müssen in Ihrer Stimme zum Ausdruck kommen. Auch Pausen sind wichtig, denn damit halten Sie Ihre Zuhörer unter Kontrolle.

Mimik: Auch durch Ihren Gesichtsausdruck können Sie Ihrer Botschaft Gewicht verleihen. Das Publikum sollte Ihr leidenschaftliches Engagement nicht nur hören, sondern auch sehen - vor allem wenn Sie Ihren Zuhörern eine Geschichte erzählen oder deren Gefühle widerspiegeln möchten. Denken Sie daran, Blickkontakt herzustellen (eine unentbehrliche Voraussetzung für Charisma), und gewöhnen Sie sich an, Ihre Worte durch Lächeln, Lachen oder Stirnrunzeln zu untermalen.

Gestik: Auch Ihre Körpersprache beinhaltet Signale für Ihre Zuhörer. Mit einer geballten Faust können Sie Selbstvertrauen, Macht und Gewissheit zum Ausdruck bringen. Durch Winken mit der Hand, Zeigen mit dem Finger oder Klopfen auf das Rednerpult wecken Sie die Aufmerksamkeit Ihres Publikums.


In unserer Edition "Der gelungene Auftritt" zeigen John Antonakis und seine Koautoren in ihrem Beitrag "Charisma ist lernbar", wie Sie zu einer Führungspersönlichkeit werden, der andere Menschen gerne folgen.

Artikel
© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Nach oben