Wenn Mitarbeiter sich nicht helfen lassen wollen

10. Dezember 2014
Getty Images

5. Teil: Legen Sie Ihre Absichten offen

Wenn Sie Ihrem Mitarbeiter bisher noch nicht erklärt haben, warum Sie ihm ein Coaching anbieten, dann tun Sie es jetzt, und zwar in aller Ausführlichkeit. Sagen Sie ihm offen, was Sie damit erreichen möchten und warum. "Mir geht es bei diesem Coaching um Ihre Leistung, denn ich will Ihnen helfen, dieses Jahr Ihre Ziele zu erreichen." Oder: "Ich möchte gerne mit Ihnen daran arbeiten, wie man Besprechungen leitet, damit die anderen Sie als effektive Führungskraft wahrnehmen." Das ist vor allem dann wichtig, wenn Sie jemanden zum ersten Mal coachen. "Wenn Sie bisher in erster Linie ein Vorgesetzter waren, der Anweisungen erteilt, und Ihren Mitarbeiter jetzt plötzlich nach seiner Meinung zu einem Problem fragen, wird ihn das vielleicht ein bisschen erschrecken. Sie müssen ihm klarmachen, warum Sie sich jetzt plötzlich anders verhalten und was Sie damit erreichen wollen, sonst erzeugen Sie nur unnötige Ängste", empfiehlt Batista.

Artikel
Kommentare
4
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Der Management-Tipp
des Tages als Newsletter
oder kostenlose App



ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben