Was Unternehmen heute Vorteile bringt

Strategie:

20. April 2017
erhui1979 via Getty Images

Es ist schwer, pauschal zu sagen, womit sich ein Unternehmen einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz erarbeitet. Doch einige Muster haben sich in den vergangenen Jahren abgezeichnet:

Vorteile durch Größe

In den frühen 1900er Jahren dominierten beispielsweise jene Unternehmen, die Verbund- und Größenvorteile durch Massenproduktion erreichten. Das gilt bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs. Tatsächlich zeigt die "Fortune"-500-Liste aus dem Jahr 1970 das Vorherrschen der in den USA ansässigen großen Branchenplayer wie General Motors, General Electric, Exxon Mobil und Union Carbide.

Spiel mit Informationen

Mit dem Aufkommen der Kommunikations- und Computertechnologie begann sich der strategische Vorteil zu verschieben: in Richtung derjenigen Unternehmen, die Informationstechnologien wirksam einsetzten, um Dienstleistungen anzubieten (zusätzlich zu Waren), und zu jenen, die Informationen wirksam nutzen (zusätzlich zu Produktmerkmalen und -funktionen). Obwohl die Industriegiganten lange auf ihrem Platz blieben, kamen bis 1995 Unternehmen wie Walmart, AIG, Enron und Citigroup ebenfalls auf die "Fortune"-500-Liste.

Chancen durch Netzwerke

Heute hat sich die Dynamik des Wettbewerbsvorteils erneut verschoben. Die Unternehmen erreichen einen Vorteil eher durch den Zugang zu Vermögenswerten als durch deren Besitz. Darüber hinaus entstand eine völlig neue Kategorie von Plattformunternehmen wie Google, Apple und Facebook, und allein die enorme Größe ihres Kundenstamms erzeugt ein sich verstärkendes erfolgreiches Zusammenspiel. Was oft als Netzwerkeffekt bezeichnet wird, bedeutet: Je mehr Kunden ein Unternehmen hat, desto wertvoller ist es für jeden zusätzlichen Kunden. In diesen Fällen kann es ein enormer Vorteil sein, eine Vorreiterrolle zu übernehmen. Entscheidend ist, dass jede Theorie ihre Beschränkungen aufweist. Wenn man versucht, sie außerhalb dieser spezifischen Bedingungen anzuwenden, kann das im Desaster enden.


Wie der Konsumgüterkonzern Procter & Gamble Wettbewerbsvorteile nutzt, um der Konkurrenz ein Schnippchen zu schlagen, beschreiben A. G. Lafley und Roger Martin in unserem Schwerpunkt Kunden.


Schwerpunkt Kunden


Erfolgsrezepte aus den Marketinglaboren von Procter & Gamble und Lego


Artikel
© Harvard Business Manager 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben