Von den Hidden Champions Führung lernen

Mittelstand:

Von Christina Kestel
29. Februar 2016
Corbis

Familieneigene und familienkontrollierte Unternehmen spielen in der globalen Wirtschaft eine wichtige Rolle, doch aufgrund eines unzureichenden Talentmanagements haben viele dieser Unternehmen ein Zukunftsrisiko. Auf der Suche nach Best Practices haben die Beratungsfirma Egon Zehnder und das Family Business Network International Familiengesellschafter und Topmanager aus 50 führenden Familienunternehmen auf der ganzen Welt interviewt und in den vergangenen Jahren stattgefundene Führungswechsel in diesen Firmen analysiert.

Dabei stellten sie fest, dass die erfolgreichsten familiengeführten Unternehmen vier wichtige Grundsätze befolgen: Sie etablieren eine gute Governance-Basis, bewahren sich ihre Familien-DNA, kümmern sich rechtzeitig um den familieninternen und -fremden Managementnachwuchs und halten sich bei der CEO-Nachfolge an ein festes System. Damit vermeiden sie, dass Führungsentscheidungen zu einem Minenfeld werden.

In den 50 von Egon Zehnder untersuchten Firmen stammten 38 der CEOs aus der Familie. Die Übrigen waren zu 54 Prozent interne und 46 Prozent externe Manager. Schaut man sich die familienfremden, externen Manager genauer an, gibt es bestimmte Archetypen, die solche CEO-Posten in Familienunternehmen bekleiden:

Der Konterpart
Ein echter Nachfolger, der aktiv an der Gestaltung der Unternehmensstrategie mitwirkt, den leitenden Familienmitgliedern ein ebenbürtiger Partner ist und sie im Laufe der Zeit ersetzt. Ein solcher CEO hat seine eigene Dynamik und treibt Veränderungen im Familienunternehmen voran, unterstützt es aber gleichzeitig auch bei der Bewahrung seiner Werte.
Wichtige Charaktereigenschaften: selbstständig, selbstbewusst, eigeninitiativ, ehrgeizig

Der Steward
Ein Manager, der niemals auf Augenhöhe mit der Familie zusammenarbeitet, für diese aber trotzdem enorm wertvoll ist, weil er ihre Vision effektiv und professionell umsetzt. Stewards eignen sich hervorragend für Firmeneigentümer, denen es am wichtigsten ist, ihr Vermächtnis zu bewahren und das bestehende Tagesgeschäft reibungslos am Laufen zu halten.
Wichtige Charaktereigenschaften: respektvoll, flexibel, kooperativ, kommunikativ

Der Statthalter
Ein CEO, der innerhalb eines genau abgesteckten Governance-Rahmens die Geschäfte führt. Für Statthalter hat das Tagesgeschäft eine höhere Priorität als die Bewahrung der familiären Wertvorstellungen oder die Durchführung strategischer Maßnahmen. Er ist der seltenste CEO-Typ und eher in Mischkonzernen oder Unternehmen anzutreffen, in denen die Familienmitglieder nur wenige Aktien halten.
Wichtige Charaktereigenschaften: pragmatisch, am operationellen Geschäft orientiert, fleißig


Was Sie von den Hidden Champions in Sachen Führung lernen können, zeigen die Autoren unserer Edition "Family Business" anhand zahlreicher Studien und Best-Practice-Beispiele.


Family Business


Die Geheimnisse erfolgreicher Familienunternehmen


Zur Autorin
Christina Kestel ist Redakteurin des Harvard Business Managers.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben