Warum Warmherzigkeit die wahre Stärke ist

Führung:

24. September 2015
Getty Images

Wie wichtig es ist, Wärme auszustrahlen, zeigt sich in vielen Belangen, die eindrucksvoll deutlich machen, dass Sie zu Menschen, die Sie führen wollen, zunächst eine Beziehung aufbauen sollten.

Zugehörigkeitsgefühl als Grundbedürfnis

Menschen wollen dazugehören. Einige Psychologen sagen sogar, dieses Bedürfnis gehöre zu den menschlichen Grundbedürfnissen. Die Neurowissenschaftlerin Naomi Eisenberger und ihre Kollegen fanden in Experimenten heraus: Das Bedürfnis dazuzugehören ist derart stark, dass der Schmerz, ausgeschlossen zu werden - selbst von Fremden -, mit starken körperlichen Schmerzen vergleichbar ist.

"Wir" gegen "die"

Wenige Bereiche wurden in den vergangenen Jahrzehnten von Sozialpsychologen so eingehend untersucht wie die Gruppendynamik. Aus gutem Grund: Die Loyalität der eigenen Gruppe gegenüber ist so stark, dass Menschen selbst unter extremen Bedingungen - zum Beispiel wenn sie genau wissen, dass die Mitgliedschaft zu einer Gruppe zufällig festgelegt wurde und dass die Gruppen selbst völlig willkürlich sind - immer Mitglieder ihrer eigenen Gruppe Außenstehenden vorziehen. Als Führungsperson müssen Sie dafür sorgen, dass Sie Teil der wichtigsten Gruppen Ihres Unternehmens sind. Mehr noch: Sie sollten versuchen, das Vorbild, der gewählte Vertreter der Gruppe zu sein. Sobald Sie einer von "denen" sind - Management, Geschäftsführung, "die da oben" -, bröckelt Ihre Gefolgschaft.

Der Wunsch, verstanden zu werden

Menschen haben ein tiefes Bedürfnis, gehört und gesehen zu werden. Das Traurige ist: Machtpositionen verringern die Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen - dabei ist es für gute Führung enorm wichtig, andere Sichtweisen nachzuvollziehen. Aber wenn wir Macht haben über andere, sind wir weniger in der Lage, sie als Einzelpersonen wahrzunehmen. Deshalb müssen sich Führungspersonen bewusst immer wieder bemühen, sich in die Menschen hineinzuversetzen, die sie führen.


Im Alltag sollen Führungskräfte nicht nur ihre Mitarbeiter motivieren. Sie müssen selbst immer wieder aufs Neue glänzen: Vor dem Chef, vor Kunden, für den Aufstieg. In unserer Edition "Der gelungene Auftritt" geben unsere Experten Tipps, wie Sie im Job besser dastehen.

Artikel
Kommentare
2
sosmanagement 25.09.2015

Warmherzigkeit wird meist mit Schwäche gleich gesetzt, die Zugehörigkeit zu seiner Mitarbeitergruppe als Karrierehemmnis. Für mich persönlich war Karriere nie ein Thema, im Vordergrund standen immer kompetente Aufgabenerfüllung und Problemlösung. Durch umfassende Studien wurde immer wieder nachgewiesen, das hierarchische Strukturen und Karrieredenken in der Regel zu Kompetenz- und Effizienzverlust und emotionaler Verarmung führen. Demzufolge sollte man endlich einmal beginnen darüber nachzudenken, wozu komplexe Hierarchien gut sind. Wir reden einerseits von Unternehmensprozessen (wobei es für jeden Prozess nur EINEN Verantwortlichen geben kann), andererseits laufen diese Prozesse über Abteilungen, Bereiche, Hierarchieebenen. Wie sollen diese Prozesse wirksam und wirtschaftlich ablaufen, wenn es derartig viele Schnittstellen mit Reibungs- und Informationsverlusten gibt, die beteiligten Gruppen gegeneinander arbeiten und die Führungskräfte einen Großteil ihrer Zeit mit Stuhlbeinsägen verbringen. Hier ist mehr als Umdenken notwendig.

JTKnauf 25.09.2015

..Warmherzigkeit – hmm, klingt schön, doch kann man das lernen oder spielen? Ist gelernte Warmherzigkeit authentisch? Oder ist Warmherzigkeit nicht eher eine Folge von Empathie, von Verbundensein, von wahrem Interesse an dem Gegenüber (und nicht an den eigenen Zielen), von tiefem Fühlen, Hören und Sehen, von Liebe? Schauen Sie mal in Ihrem eigenen Umfeld (privat wie beruflich), wie viele Menschen gibt es, die da warmherzig sind? Nicht sehr viele – oder? Und warum? Weil jeder nur an sich denkt, sich im Trubel des Alltags verliert, nicht achtsam und bewusst ist und auch viel zu selten im so oft zitierten „Hier und Jetzt“ ist. Es geht m.E. darum, dass wir uns ändern und obige Punkt üben (ohne die Sache aus den Augen zu verlieren oder auch klare Entscheidungen zu treffen) – täglich und überall.. Hier ein Hinweis auf einen besonderen Roman zum Thema Menschlichkeit: Das „Kaleidoskop Scherben“ liefert viele Ideen und Inspirationen in eine spannenden Geschichte der jedem passieren könnte: http://www.amazon.de/Kaleidoskop-Scherben-Ein-ungewöhnlicher-Wirtschaftsthriller/dp/3981656504

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben