So funktioniert die Blockchain

Technologie:

11. Mai 2017
Getty Images

Getestet wird die Blockchain-Technik bereits an vielen Stellen: bei Banken zum Beispiel oder in der Musikbranche. Auch der bayerische Batteriehersteller Sonnen prüft, ob sie ihre dezentralen Stromspeicher mit Hilfe der Blockchain in das Energieversorgungssystem einbinden können. Um zu verstehen, warum diese Technik viele Experten so fasziniert, muss man die folgenden fünf Funktionsprinzipien kennen.

1. Verteilte Datenbank
Jede Partei einer Blockchain hat Zugriff auf die gesamte Datenbank und ihre vollständige Historie. Keine Partei übernimmt die alleinige Kontrolle und Steuerung der Daten. Jeder Beteiligte kann die Aufzeichnungen seiner Transaktionspartner direkt überprüfen - ohne Intermediär.

2. Peer-to-Peer-Übertragung
Die Kommunikation erfolgt direkt zwischen den Beteiligten - Peer-to-Peer - statt über einen zentralen Knotenpunkt. Jedes Netzwerkelement speichert die Daten und leitet sie an alle anderen Netzwerkelemente weiter.

3. Transparenz mit Pseudonymität
Jede Transaktion ist inklusive ihres Werts für jeden einsehbar, der Zugriff auf das System hat. Jedes Netzwerkelement, das heißt jeder Nutzer einer Blockchain, besitzt eine einzigartige alphanummerische Adresse mit mehr als 30 Zeichen, die eine eindeutige Identifizierung ermöglicht. Die Nutzer können wählen, ob sie anonym bleiben wollen oder den anderen ihre Identität offenlegen. Maßgeblich für Transaktionen sind die Blockchain-Adressen.

4. Irreversibilität der Aufzeichnungen
Ist eine Transaktion in der Datenbank eingetragen und gespeichert, lassen sich die Aufzeichnungen nicht mehr ändern, weil sie mit jeder vorangegangenen Transaktion verknüpft sind, daher der Ausdruck "Chain" - "Kette". Eine Reihe von Algorithmen und Ansätzen sorgt dafür, dass Aufzeichnungen in der Datenbank endgültig chronologisch sortiert und für alle Beteiligten des Netzwerks einsehbar sind.

5. Rechenlogik
Da das Register digital ist, lassen sich Blockchain-Transaktionen mit einer Rechenlogik verknüpfen und im Prinzip programmieren. Nutzer können also Algorithmen und Regeln einsetzen, die Transaktionen zwischen Netzwerkelementen automatisch auslösen.


Das neue Datenbanksystem hat das Potenzial, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft umzukrempeln. Die Harvard-Wissenschaftler Marco Iansiti und Karim R. Lakhani zeigen in ihrem Beitrag "Blockchain Business", wie diese Technik zum Hit werden kann - und was Manager heute tun sollten.


Burn-Out vermeiden


So unterstützen Sie Mitarbeiter, Kollegen und Chefs, ohne sich ausnutzen zu lassen


Artikel
© Harvard Business Manager 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Nach oben