Schlechte Laune, schlechte Ergebnisse

Unternehmenskultur:

10. März 2016

Die meisten Unternehmen schenken ihrer emotionalen Kultur wenig Aufmerksamkeit. Es geht dabei um die Frage, welche Gefühle die Menschen im Arbeitsalltag haben (und haben sollten) und welche sie für sich behalten. Aus dem Umgang mit Emotionen können sich Probleme ergeben - sowohl für die Mitarbeiter als auch für die Unternehmen.

Untersuchungen belegen, dass Emotionen das Engagement der Mitarbeiter, ihre Kreativität, Entscheidungsfreude, die Qualität ihrer Arbeit und die Wahrscheinlichkeit, dass sie im Unternehmen verbleiben, beeinflussen - positiv wie negativ. Dieser Effekt wirkt sich auch auf die Geschäftsergebnisse aus. Daher ist es wichtig, die Gefühle der Mitarbeiter ebenso zielstrebig zu managen wie ihre Einstellung.

Sobald Sie einen Zugang zur emotionalen Kultur Ihres Unternehmens gefunden haben, können Sie diese auf verschiedene Weise gestalten. Erklären Sie ausdrücklich, welche Emotionen zum Erfolg des Unternehmens beitragen werden, kanalisieren Sie die Gefühle, die Ihre Mitarbeiter haben und ganz selbstverständlich ausdrücken, und kultivieren Sie gewünschte Gefühle durch emotionale Ansteckung und "Tiefenhandeln".

Erste Unternehmen nutzen Apps wie Niko Niko http://www.nikoniko.co/, mit deren Hilfe Mitarbeiter und Arbeitsgruppen ihre emotionalen Reaktionen auf verschiedene Tätigkeiten festhalten und den Zusammenhang zwischen Stimmung und Produktivität erkennen können.

Hinweise auf die Gefühlswelt

Auch das Arbeitsumfeld der Mitarbeiter liefert oft subtile oder auch sehr eindeutige Hinweise, welche Gefühle bei der Arbeit ausgedrückt werden und werden sollten. Die folgenden Beispiele zeigen Gegenstände oder Mahnungen, die auf unterschiedliche Kulturelemente hinweisen.

Angst Auf einer Intensivstation herrscht eine Kultur der Angst: Strikte Ruhe wird gefordert, um die Schwerkranken nicht zu stören.


Spass Dieser Coworking-Space für Technologie-Start-ups ist von Spaßkultur geprägt. Ein auffälliger Hinweis darauf sind die an der Wand geparkten Drohnen.


Zuneigung Doch Angst und Trauer werden auf derselben Station durch kollegiale Zuneigung gelindert, wie die vielen liebevollen Kommentare der Pflegekräfte füreinander erkennen lassen.



Kaum eine Ressource wird in der Arbeitswelt so missachtet wie der Mensch. Dabei macht genau er den Unterschied. In unserem Schwerpunkt "Faktor Mensch" zeigen unsere Autoren in sechs Beiträgen, wie Manager den verborgenen Schatz heben können.


Faktor Mensch


Was Manager tun müssen, damit ihre besten Mitarbeiter nicht ausbrennen


Artikel
© Harvard Business Manager 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben