Nicht fragen. Machen!

Regeln brechen:

Von Christoph Seeger
15. März 2016

Was brauchen Unternehmen, um echte Innovationen auf den Markt zu bringen? Kreative Köpfe natürlich. Ideen. Geld. All das ist wichtig - aber es macht Unternehmen nicht zu Innovatoren. Denn zuallererst brauchen sie eine Haltung: Ausprobieren erwünscht, Irrwege erwünscht, Scheitern erwünscht. Weg mit dem destruktiven Denken, und einfach mal machen!

Viele Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren für solch eine Haltung geöffnet. Wo Design-Thinking, Lean Start-up und andere Innovationsmethoden Einzug halten, ist oft eine ganz neue Dynamik zu spüren. Wie Manager und Mitarbeiter diese entwickeln können, erzählen die Beiträge in unserem - diesmal besonders üppigen - Schwerpunkt Innovation, den Sie ab Seite 17 lesen.

Und wo wir schon bei herausragender Arbeit sind: Den HBR McKinsey Award 2015 für Artikel aus der Harvard Business Review gewann der großartige Beitrag "Reverse Innovation in der Praxis" von Amos Winter und Vijay Govindarajan, den wir in unserer vorigen Ausgabe veröffentlicht haben. Glückwunsch an die beiden Professoren vom MIT und der Tuck School of Business!

Wer den Text nachlesen möchte, kann jetzt auch unsere HBM-Archiv-Flatrate nutzen: Für nur 16,50 Euro im Monat erhalten Sie unbegrenzten Zugriff auf mehr als 5000 Artikel aus früheren Ausgaben seit unserem Gründungsjahr 1979 - darunter zahllose Klassiker, Fallstudien, Selbstmanagementtipps und Tools. Das Abo lohnt sich bereits ab drei Artikeln im Monat. Abonnenten upgraden für 36 Euro pro Jahr: zum Angebot.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Stöbern - im neuen Heft und in unseren Archivschätzen!


Nicht Fragen. Machen!


Gute Ideen gibt es zuhauf. Was fehlt, ist Mut. Ein Plädoyer für mehr Risikofreude.


Zum Autor
Christoph Seeger ist Chefredakteur des Harvard Business Managers.

Artikel
© Harvard Business Manager 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben