Zwölf Regeln für Absolventen

Berufseinstieg:

Von Michael D. Watkins
1. August 2013

Nach dem Abschluss: So gelingt der Berufseinstieg
Corbis

Nach dem Abschluss: So gelingt der Berufseinstieg

"Welchen Rat würden Sie Absolventen geben, die gerade vor dem Berufseinstieg stehen?" Vor einigen Wochen habe ich dazu eine Diskussion auf dem sozialen Netzwerk LinkedIn gestartet. Hunderte von Menschen haben interessante Beiträge geliefert, wie der Umstieg von der Universität in den Beruf gelingt. Aus diesen Beiträgen habe ich zwölf Ratschläge destilliert. Jede dieser Regeln geht auf Zitate zurück, die die Diskussionsteilnehmer in ihren Beiträgen genutzt haben.

1. Was Sie in der Universität gelernt haben ist ein Fundament für künftiges Lernen. Nicht mehr, nicht weniger. William Shakespeare schrieb in seinem Drama "Der Sturm": "Was vorbei ist, war nur das Vorspiel." Es geht nicht darum, das Erreichte kleinzureden. Oder die Bedeutung eines Universitätsabschlusses. Achten Sie aber darauf, Ihr Abschlusszeugnis nicht als Schicksal zu sehen. Natürlich ist wichtig, was Sie gelernt haben. Entscheidend ist aber, was Sie über das Lernen gelernt haben. Es ist die Basis Ihres künftigen Erfolges.

2. Seien Sie jemand, mit dem Ihre Kollegen gerne zusammenarbeiten. Niemand will mit jemandem zusammenarbeiten, der unangenehm, unzuverlässig oder egoistisch ist. "Die eigene Einstellung ist ein kleiner Aspekt, der einen großen Unterschied macht", sagte einst der britische Staatsmann Winston Churchill. Seien Sie ein Kollege, mit dem andere gerne zusammenarbeiten würden. Versuchen Sie, stets mit einer positiven Einstellung an alle Aufgaben zu gehen. Halten Sie ein, was Sie versprechen. Helfen Sie anderen, ihre (legitimen) Ziele zu erreichen. Wenn Sie auf diese Weise handeln, werden andere gerne mit Ihnen zusammenarbeiten und Ihnen helfen, voranzukommen.

Digitale Angebote des Harvard Business Manager
Den Harvard Business Manager gibt es nun auch in digitaler Form für Apple- und Android-Geräte. Alle Ausgaben seit Dezember 2011 stehen bequem mit einem Klick zur Verfügung. Wählen Sie aus den folgenden Varianten für Smartphone, Tablet und Bürocomputer. Oder entscheiden Sie sich für das klassische PDF als Arbeitsmedium.

Zur Übersicht
3. Sie sind nicht so schlau, wie Sie denken. Auch wenn Sie einiges auf dem Kasten haben. Ganz gleich, wie Ihre Fähigkeiten aussehen: Sie machen nichts falsch, wenn Sie im Zweifel die Bescheidenheit vorziehen. Arroganz führt zu Widerstand. Auch wenn Sie tatsächlich alle Antworten auf die wichtigen Fragen wissen, müssen Sie mit Ihren Mitmenschen auskommen. Versuchen Sie zu erkennen, wann es besser ist, zu Ihren Überzeugungen zu stehen, und wann Sie sich anderen Meinungen beugen sollten. "Es ist nicht weise, von der eigenen Weisheit überzeugt zu sein. Es ist gut sich daran zu erinnern, dass auch der Stärkste schwach werden und der Klügste irren kann", hat Mahatma Gandhi einmal gesagt.

4. Denken Sie beim Berufseinstieg daran, dass sich Menschen stets ein Bild von Ihnen machen. "Sie haben nie eine zweite Chance für den ersten Eindruck", hat der amerikanische Humorist Will Rogers einmal gesagt. Viele Studien stützen diese Beobachtung: Menschen bilden sich in einem erstaunlichen Tempo ein Bild von ihrem Gegenüber, oft reichen schon ein paar Sekunden dafür aus. Tatsächlich neigen Menschen dazu, Informationen selektiv zu nutzen, die ihrem bisherigen Bild entsprechen und ignorieren andere Eindrücke, die nicht dazu passen. Dieser Prozess wird in der Psychologie als Bestätigungsfehler bezeichnet. Denken Sie also gut darüber nach, welchen Eindruck Sie hinterlassen wollen.

5. Tun Sie das, was nötig ist, um die Aufgabe zu erledigen. Seien Sie sich nicht zu fein für niedere Arbeiten, und haben Sie den Mut, Außergewöhnliches zu leisten. "Sie müssen bereit sein, den Preis (für den Schutz der Freiheit) zu zahlen, wenn Sie ihre Segnungen bewahren möchten", hat Andrew Jackson einmal gesagt, der siebte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika. Erfolg fällt niemandem einfach so in den Schoß. Seien Sie darauf vorbereitet, eine Menge Arbeit erledigen zu müssen, die Ihre Fähigkeiten zu überfordern scheint. Denken Sie daran: Es ist wichtiger, in einem guten Unternehmen (oder einer anderen Organisation) zu arbeiten, als mit einer guten Position zu beginnen. Wenn Sie Ihre Energie, Ihre Leidenschaft für die Aufgabe und Ihre Fähigkeiten zeigen, werden Sie schnell aufsteigen.

6. Je härter und intelligenter Sie arbeiten, desto mehr Glück werden Sie haben. Auf lange Sicht ist eine gute Arbeitsdisziplin genau so oder sogar wichtiger als Talent. Wenn Sie keine Prioritäten setzen oder sich nur schlecht konzentrieren können, werden Sie es nicht weit bringen. Aristoteles hat es treffend auf den Punkt gebracht: "Uns macht aus, was wir immer wieder tun. Exzellenz ist keine Handlung, sondern eine Gewohnheit." Wenn Sie noch nicht über eine sehr gute Arbeitsauffassung und sinnvolle Gewohnheiten verfügen, sollten Sie schleunigst daran arbeiten. Oder sich mit dem Gedanken einer mittelmäßigen Karriere anfreunden.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben