Probleme auf den Kopf stellen

Anti-Problem:

10. August 2017
GRAFIK Blog Probleme auf den Kopf stellen
Alessandro Brandollisio

GRAFIK Blog Probleme auf den Kopf stellen

Maria Krüger und Alessandro Brandolisio vom Hamburger Unternehmen Tools of Innovators wählen für ihre Projekte mit Industriekunden aus einem Set von über 70 Methoden die jeweils passenden aus. Sie haben für unseren Schwerpunkt Innovation in der Praxis bewährte Problemlösungstechniken ausgesucht und illustrieren das Vorgehen anhand von Skizzen.

WAS
Anti-Problem:
Ein Problem wird in sein Gegenteil verkehrt. Dieses Anti-Problem dient als Ausgangspunkt für die Lösungssuche.

WARUM
Häufig verstellt die Komplexität eines Problems den Blick auf gute Lösungen. Die Frage umzukehren fördert eine andere Herangehensweise und führt zu ungewohnten Perspektiven. Spielerisch werden so die fundamentalen Prinzipien eines Problems analysiert. Dieses tiefere Verständnis und die dabei entstehenden kreativen Ansätze dienen als Inspiration für die eigentliche Problemlösung.

Die Methode eignet sich besonders, wenn die Lösungsentwicklung ins Stocken gerät. Sie bringt frischen Wind in die Diskussion und offenbart, wo ein Lösungsansatz möglicherweise dem Problem widerspricht. Je extremer das Anti-Problem desto kreativer die Ideen.

Wie
  • Beschreiben Sie das Problem. Betrachten Sie dabei seine verschiedenen Bestandteile.
    Alessandro Brandollisio

Wichtig: Alle Teilnehmer sollten neue Ideen zur Problemlösung während der Diskussion festhalten - am besten durch eine kleine Skizze.

Grenzen
Bei sehr spezifischen Problemen kann die Definition eines Anti-Problems knifflig werden. Dennoch hilft die Methodik, sich mit dem Problem sehr tief gehend zu befassen, und fördert so qualitativ gute Lösungsansätze.

In Kürze
Benötigtes Material: Papier, mitteldicke Stifte
Problemlösungsphase: Beginn
Teilnehmerzahl: bis zu 5
Schwierigkeitsgrad: leicht
Zeitbedarf: 30-45 Minuten

Quelle: Die Methodik basiert auf dem Spiel "Reverse It", einem Teil der Design Games, die von der Experience Designerin Donna Spencer entwickelt wurden. Sie wollte damit die Entwicklung nutzerfreundlicher Interfaces fördern.

85 Prozent der Topmanager denken, ihr Unternehmen sei nicht gut darin, Probleme zu diagnostizieren. In unserem Themenschwerpunkt Innovation beschreiben unsere Autoren Techniken, wie kreative Lösungen für verzwickte Probleme entstehen.


Neue Ideen für Problemlöser


Schwerpunkt Innovation: Die Perspektive wechseln, kreativer werden, Regeln brechen - die besten Methoden im Überblick


Zu den Autoren
Maria Krüger und Alessandro Brandolisio sind Innovationsexperten beim Hamburger Unternehmen Tools of Innovators. Sie bringen Mitarbeitern ihrer Kunden bei, wie sie mit Hilfe von Methoden innovationsfähiger werden.
Artikel
© Harvard Business Manager 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Nach oben