15 Management-Krankheiten frei nach Papst Franziskus

12. Mai 2015
Tiziana Fabi / Getty Images

7. Teil: Testen Sie sich

Sind Sie eine gesunde Führungspersönlichkeit? Testen Sie sich anhand der 15 Management-Krankheiten, die der Papst angeprangert hat. Fragen Sie sich, inwieweit die untenstehenden Aussagen auf Sie zutreffen, und bewerten Sie Ihre Eignung als Führungskraft anhand einer Skala von 1 bis 5.

  • Ich fühle mich meinen Mitarbeitern überlegen.
  • Bei mir herrscht ein Ungleichgewicht zwischen Arbeit und anderen Lebensbereichen.
  • Ich begegne meinen Kollegen und Mitarbeitern lieber mit Förmlichkeit, statt eine enge und vertrauensvolle zwischenmenschliche Beziehung zu ihnen aufzubauen.
  • Ich verlasse mich zu sehr auf Pläne und baue zu wenig auf Intuition und Improvisation.
  • Ich investiere zu wenig Zeit, um verhärtete Strukturen aufzubrechen und Brücken zu bauen.
  • Ich gestehe mir zu selten ein, wie viel ich meinen Mentoren und anderen Mitmenschen verdanke.
  • Ich finde zu große Befriedigung in meinen Vergünstigungen und Privilegien.
  • Ich habe ein zu kühles, distanziertes Verhältnis zu den Kunden meines Unternehmens und zu meinen direkten Untergebenen.
  • Ich neige dazu, die Motive und Leistungen anderer Menschen abzuwerten.
  • Ich verhalte mich meinen Vorgesetzten gegenüber zu ehrerbietig und unterwürfig oder bestärke meine Mitarbeiter in einer solchen Haltung.
  • Mein eigener Erfolg ist mir wichtiger, als der anderer Menschen.
  • Ich gebe mir zu wenig Mühe, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Arbeit Spaß macht und die Mitarbeiter morgens mit Freude ins Büro kommen.
  • Ich bin zu egoistisch, um Lob und Belohnungen mit anderen zu teilen.
  • Mit meinem Verhalten als Manager fördere ich kleinliches Revierdenken statt Gemeinschaftsgeist.
  • Ich lege Verhaltensweisen an den Tag, die meine Mitmenschen als egozentrisch empfinden.

Wie in allen Gesundheitsfragen ist es stets hilfreich, eine Zweit- oder Drittmeinung einzuholen. Also bitten Sie Ihre Mitarbeiter und Kollegen ruhig, Sie anhand dieser 15 Verhaltensweisen zu bewerten. Und wundern Sie sich nicht, wenn sie daraufhin sagen: "Oh je, da schneiden Sie aber nicht besonders gut ab, Chef…" Ähnlich wie eine medizinische Testbatterie können diese Fragen Ihnen helfen, mögliche Schwachstellen in Ihrem Verhalten einzukreisen und eine gesündere Führungskraft zu werden. Vielleicht erscheinen Ihnen die Beurteilungskriterien des Papstes für Manager eines Unternehmens zu streng. Aber denken Sie daran: Als Vorgesetzter tragen Sie eine hohe Verantwortung und üben unter Umständen großen Einfluss auf das Leben anderer Menschen aus. Warum soll man sich in so einer Situation nicht beim Papst - einem der obersten spirituellen Führer der Menschheit - Rat holen und sich von seiner Lebensweisheit inspirieren lassen?


Das Management, wir wir es kennen, stößt an seine Grenzen. Eine Gruppe renommierter Professoren, Manager und Berater hat deshalb eine Liste mit den 25 wichtigsten Herausforderungen für eine moderne und bessere Unternehmensführung erarbeitet.



Mission: Management 2.0


Von Gary Hamel
HBM-Beitrag als PDF, 8 Seiten

Zur Leseprobe


Zum Autor

Artikel
Kommentare
1
MarcoHass 15.05.2015

Witzig! Die teilweise überzogenen Darstellungen helfen dem Leser ein tieferes Verständnis für die Kernaussage dieses Artikels zu erhalten. Doch Papst- und Demutsforderungen für sich werden "kranke" Führungskräfte nicht heilen. Dazu braucht es äußere Dissonanz und Autokratie sowie optimaler Weise auch noch innere Offenheit und Willen, "Heilung" (Veränderungen) zu zulassen. Die häufigste Strategie von darunter Leidenden ist Aussitzen, Klappe halten, Kuschen und Dienst nach Vorschrift. Die Wurzeln der genannten Krankheiten können meiner Meinung nach, bei den vorhandenen Dominanzhierarchien, durch Revolution oder evolutionäres Umdenken in Aufsichtsgremien und Top Management herbeigeführt werden. Einen dritten Weg sehe ich noch im Zusammenbruch der Weltwirtschaft (äußere Dissonanz). Mein Fazit zu diesem und anderen Beiträgen die sich mit Führungsdefiziten beschäftigen ist, dass diejenigen, die diese Probleme verursacht haben meistens nicht diejenigen sind, die diese auch wieder lösen. Ohne revolutionäres oder evolutionäres HANDELN geht jedoch gar nichts. MarcoHass et aol com

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben