Zeit für das Wichtige

Zeitmanagement:

Von Elizabeth Grace Saunders
4. August 2015
Corbis

Wenn Sie bei der Arbeit das Gefühl haben, dass bereits mit der nächsten E-Mail Untergang droht, mag es schwerfallen, Ihre Perspektive zu verändern. In einer solchen Situation stürzen die Dinge so zahllos und unvermeidbar auf uns ein, dass wir das verpasste Fußballspiel, die abgesagte Verabredung zum Abendessen und die ungenutzte Mitgliedschaft im Fitnessstudio mit dem Gedanken rechtfertigen: "Ich tue nur, was getan werden muss, um alles zu schaffen".

Das mag stimmen, wenn wirklich einmal Not am Mann ist oder ein besonderes Event bevorsteht. Meine Erfahrungen als Coach und Trainerin für Zeitmanagement haben mir jedoch gezeigt, dass diese Rechtfertigung häufig nur eine schöne Fassade ist und in Wirklichkeit das fehlende Wissen darüber kaschiert, wie sich Arbeit klug organisieren lässt. Am Ende arbeiten Sie mehr und opfern die Dinge, die für Sie wirklich von Bedeutung sind. Wer jedoch die gängigsten Zeit-Fehlinvestitionen nicht kennt und vermeidet, belastet nicht nur sein künftiges Glück mit einer Hypothek, sondern arbeitet häufig auch weniger effizient und versäumt es, die Gegenwart zu genießen.

In meinem kürzlich erschienenen E-Book "How to Invest Your Time Like Money" zeige ich auf, dass sich das Optimieren unserer tagtäglichen Arbeiten auf der Mikroebene nicht auf die gleiche Weise als Erfolgsmaßstab eignet wie das Optimieren auf der Makroebene. Wenn Sie beispielsweise aufhören, sämtliche Aufgaben - von der Beantwortung jeder einzelnen E-Mail bis hin zur Teilnahme an jedem Meeting - abarbeiten zu wollen, und stattdessen überlegen, welche Aufgaben tatsächlich wichtig sind, können Sie heute mehr wichtige Dinge erledigen und müssen in Zukunft weniger bereuen.

Für eine bewusste Investition Ihrer Zeit sollten Sie die folgenden sieben gängigen Zeit-Fehlinvestitionen kennen:

Zeit achtlos verschwenden: Wenn Sie keine Vorstellung davon haben, wie Sie Ihre Zeit investieren, dann stecken Sie diese vermutlich nicht in Ihre wichtigsten Prioritäten. Das Ergebnis kann ein enormes Verlustgefühl sein, wenn Sie feststellen, dass Sie Jahre Ihres Lebens verloren haben, die Sie nie zurückbekommen werden und für die Sie wenig vorzuweisen haben. Beginnen Sie, die Dinge, die Sie tun, aufzuzeichnen, indem Sie Ihre wichtigsten Aktivitäten in einem Kalender oder einem Zeiterfassungsprogramm festhalten. So können Sie besser überblicken, wofür Sie Ihre Zeit aufwenden, und wo sie vielleicht korrigieren müssen.

Sich Zeit stehlen lassen: Legionen von Marketingfachleuten sind Tag und Nacht damit beschäftigt, Ihre Aufmerksamkeit zu finden und zu fesseln. Sie reißen sich um je Minute, das Sie Ihnen abringen können. Nicht anderes verhält es sich mit den Menschen aus Ihrer Umgebung. Viele Menschen wollen unsere Zeit haben - sei es für ein neues Projekt, für die Mitarbeiter im Wohlfahrtsverband oder für ein gemeinsames Mittagessen. Je nach Ihrer beruflichen Situation mag von Ihnen erwartet werden, dass Sie länger arbeiten oder mehr Geschäftsreisen unternehmen. Es kann sehr schön sein, sich mit den Medien zu beschäftigen, Zeit mit anderen zu verbringen und zu arbeiten. Wenn Sie jedoch ständig externe Kräfte darüber entscheiden lassen, wie Sie Ihre Zeit investieren, dann lassen Sie sich Ihre Zeit stehlen. Üben Sie sich darin,"nein" zu unwichtigen Dingen zu sagen, damit Ihnen die Zeit für die wirklich wichtigen Dinge bleibt.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
1
Stefan Pfeifer 04.08.2015

Die Tipps sind gut, die Umsetzung wesentlich schwieriger . Oft reicht es den Fokus (http://bit.ly/1IEdO6d) zu behalten und sein Zeitmanagement auf verschiedene Lebenssituationen anzupassen (http://bit.ly/1eQmXkv)

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben