Knifflige Probleme effizient lösen

Innovation:

25. Juli 2017
pchyburrs / Getty Images

Den meisten Managern fällt es überraschend leicht, Probleme zu lösen. Womit sie sich jedoch schwertun, ist, zu verstehen, welche Probleme ihr Unternehmen wirklich hat. Kreative Lösungen entstehen vor allem dann, wenn es gelingt, Probleme neu zu deuten. "Reframing" nennt sich die Technik, die ursprünglich aus der Psychologie stammt. Dabei geht es nicht darum, das "echte" Problem zu finden, sondern womöglich ein besseres. Der Berater, Autor und Keynote-Speaker Thomas Wedell-Wedellsborg beschäftigt sich in unserer Titelgeschichte mit der Frage, wie Manager unkompliziert einen neuen Zugang zu Aufgaben finden, mit denen sie sich schon lange vergeblich beschäftigen. Wer sich sieben simple Übungen aneignet, beherrscht bereits die Fünf-Minuten-Variante des Reframings, die sich auf so ziemlich jedes Problem im Unternehmen anwenden lässt.

Zurück in die Zukunft.

Oft genug entwickeln Unternehmen aufwendige technische Neuerungen, um dann festzustellen, dass die Kunden kaum Interesse an den vermeintlich so tollen Features zeigen. Wie sich ein solcher F&E-Super-GAU vermeiden lässt, beschreibt die New Yorker Managementprofessorin Melissa Schilling in ihrem Artikel über Erfolgsaussichten von Innovationen. Sie empfiehlt Unternehmen, zuerst einen Blick in ihre Vergangenheit zu werfen und zu analysieren, welche Schlüsseldimensionen der fraglichen Technologie bislang wirklich wichtig waren. Daraus lässt sich ableiten, worauf die Kunden auch in Zukunft den größten Wert legen werden.

Das Chaos beherrschen.

Unsicherheit war gestern. Heute leben wir im Zeitalter "kumulativer Paradoxien", sagt der Wirtschaftssoziologe Holger Rust. Was das für Unternehmen bedeutet und warum Big-Data-Analysen einerseits das Problem, andererseits die Lösung sein können.

Problemlösung praktisch.

Aus Dutzenden Tools zur Problemlösung haben die Hamburger Innovationsexperten Maria Krüger und Alessandro Brandolisio vier Methoden ausgewählt, die sich in der Praxis besonders bewährt haben: das Antiproblem, Bisoziation, Scamper und die Six Thinking Hats.


Neue Ideen für Problemlöser


Schwerpunkt Innovation: Die Perspektive wechseln, kreativer werden, Regeln brechen - die besten Methoden im Überblick


Artikel
© Harvard Business Manager 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben