Deutschlands Tüftler sind Weltklasse

Innovation:

Von Dan Breznitz
5. Juni 2014
Corbis

In Fachgebieten wie nachhaltige Energiesysteme, Biotechnologie, Laser und experimenteller Softwareentwicklung haben deutsche Forscher weltweit die Nase vorn. Noch bedeutsamer ist: Die Deutschen können Erfindungen besser in die Wirtschaftswelt übertragen als die USA. Viele der Innovationen hauchen auch alten Produkten und Prozessen neues Leben ein und geben ihnen moderne Fähigkeiten.

Die Innovationsstärke erklärt viele Besonderheiten des wirtschaftlichen Erfolges: die Stärke der Produktionstechnik (die meisten chinesischen Produkte, die wir täglich konsumieren, werden mit Hilfe deutscher Maschinen hergestellt), die Stärke der Industrie (in den USA sank der Anteil der Fertigung im Land rapide - in Deutschland nicht), die nachhaltig positive Entwicklung des Arbeitsmarktes und der Produktivität.

Diese Entwicklungen beruhen auf drei Faktoren:

  • Deutschland versteht, dass Innovation zu umfassenden Produktivitätsgewinnen führen muss, statt sich nur auf den Highttech-Sektor zu konzentrieren. Es werden also Innovationen nicht nur in neuen Branchen, sondern auch in etablierten Wirtschaftsbereichen gesucht.
  • Es existiert ein Netzwerk öffentlicher Institutionen, die Unternehmen dabei helfen, Ideen zu entwickeln.
  • Die Mitarbeiter sind auf dem aktuellen Stand des Wissens, weshalb sie radikale Innovationen besonders gut in hochwertige Produkte ummünzen können, für die Kunden höhere Preise zu zahlen bereit sind.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
1
jelly1 - fraenzchen 09.06.2014

das Deutsche Tüftler WW die Besten sein können kommt ja nicht von Ungefähr ! 1. die beste Ausbildung 2. keine Verbesserungen von Chin. Ware - sondern eigene echte NOVITÄTEN 3. mit FRAUNHOFER-Institut und anderen Netzwerken beste Verbindungen in die Welt 4. Chinesen sind eher beim Nachmachen gut 5. Amerikaner leben praktisch auf eigene Faust, dadurch weniger Marktchancen 6. durch starke Exportorientierung bleibt nichts stehen und treibt an 7. sehr stabile Voraussetzungen über Jahrzente

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben