Dem Pech aus dem Weg gehen

Karriere:

Von N. Taylor Thompson
6. Februar 2014

In Kürze: Der Unterschied zwischen mäßigem und außerordentlichem Erfolg ist meistens Glück - nicht Talent. Wem das Leben bereits früh wohlgesonnen ist, der gewinnt mehr Zeit, um daraus weitere Vorteile zu schöpfen. Dazu gehört, bessere Netzwerke aufzubauen und mehr Chancen wahrzunehmen. Eine gute Basis für den Aufstieg. Doch Erfolg hat unterschiedliche Gesichter. Wer als Rockstar seine erste Million gemacht hat, hatte mehr Glück, als ein Zahnarzt-Millionär. Denn die Zahl der Künstler, die am Hungertuch nagen, ist ungleich höher als die von Sozialhilfe lebender Zahnärzte. Wer also das Risiko einer unglücklichen Karriereentwicklung vermeiden möchte, sollte lieber Zahnarzt als Musiker werden. Eine gute Strategie hilft also, Mißerfolg zu vermeiden. Drei Wege bieten sich an:

  • Prüfen, welche Rolle Glück bei einem Beruf oder Projekt spielt
  • Abschätzen, wie viele Versuche erlaubt sind, bevor Scheitern mit einem Mangel an Fähigkeiten verknüpft wird
  • Abwägen, inwieweit früher Erfolg den späteren Erfolg bestimmt

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© 2014 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben