So planten Genies ihren Tag

26. Februar 2015
Pablo Picasso: Nur nicht zu viel feiern
Corbis

Pablo Picasso: Nur nicht zu viel feiern

5. Teil: Wichtiges von der Routine trennen - Austens Briefe

Sie trennten streng zwischen wichtiger Arbeit und unproduktiver Routinetätigkeit . Vor der Erfindung der E-Mails ging es den Leuten auch nicht besser: Denn früher gab es Briefe. Es hat mich erstaunt (und mir Bewunderung eingeflößt), als ich erfuhr, wie viel Zeit die Menschen früher für das Beantworten von Briefen investierten.

Viele unterteilten ihre Tage in richtige Arbeit (beispielsweise das Malen oder Komponieren am Vormittag) und Kleinkram (die zu beantwortenden Briefe, denen sie sich nachmittags widmeten).

Andere erledigten diese Routinearbeit, wenn ihnen ihre wirklich wichtige Tätigkeit nicht so gut von der Hand ging. Doch selbst wenn diese historischen Genies genauso viel Korrespondenz erledigen mussten wie wir heute, hatten sie doch einen Vorteil: Wenigstens mussten sie nicht ständig neue Nachrichten lesen wie in unserem heutigen E-Mail-Zeitalter; die Post kam nur in bestimmten Zeitabständen.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Die neuesten Blogs
Nach oben