Führung macht den Unterschied

Fußball:

Von Wolfgang Jenewein
3. Juli 2014
Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots feiert den Sieg über die USA im Achtelfinale der Fußball-WM 2014.
Getty Images

Belgiens Nationaltrainer Marc Wilmots feiert den Sieg über die USA im Achtelfinale der Fußball-WM 2014.

Ich erinnere mich noch daran, als ob es gestern wäre. Damals, als Bub mit 11 Jahren, verfolgte ich gebannt das letzte Saisonspiel der Bayern am Fernseher - meiner Mannschaft, die in jener Saison erstmals nach einer jahrelangen Durststrecke der Niederlagen wieder Meister wurden. 1980 war das.

Schon früh hat mich die Leidenschaft für diesen wunderbaren Sport gepackt. Ein Sport, der voller Emotionen, Teamgeist und Visionen ist. Die Begeisterung für Fußball und die Werte, die diese Sportart verkörpert und auch einfordert, wenn man erfolgreich sein will, haben mich zweifelsohne geprägt - persönlich, wie auch als Führungskraft.

Viele Jahre später nun arbeite ich als Professor und Berater mit Profi-Fußballklubs in Deutschland und der Schweiz zusammen. Meine Mission lautet: Wie können wir durch moderne, zeitgemässe Führung in einem immer komplexer werdenden Umfeld und einer neuen Generation von Spielern (Generation Y) das Potenzial des Teams bestmöglich entfalten?

Im Profifußball weiß man, dass man einem Philipp Lahm, Bastian Schweinsteiger oder Thomas Müller nicht primär beibringen muss, wie man erstklassigen Fussball spielt. Dort hat man erkannt, dass im hoch-kompetitiven und hoch-professionalisierten Fussball das letzte Quäntchen Leistung, das oftmals über Sieg oder Niederlage entscheidet, woanders zu finden ist: bei der Teamführung.

Die Arbeit mit diesen professionellen Fußballclubs hat mir immer wieder vor Augen geführt, wie entscheidend gute Führung für den Erfolg des Teams ist. Aber auch, wie selbstverständlich und fest verankert diese Erkenntnis bei Trainern und Team-Chefs der Profi-Klubs ist.

Leider hat sich diese Erkenntnis in Unternehmen noch nicht flächendeckend durchgesetzt. Vielfach nehmen Führungskräfte die Chance mittels zeitgemäßer Führung das entscheidende Quäntchen Höchstleistung ihres Teams zu entfalten, noch zu wenig wahr. Immer noch wird Führung und Kultur in vielen Unternehmen stiefmütterlich betrachtet.

In unser aktuellen Titelgeschichte "Tiki-Taka für Manager" haben wir einige unserer Forschungsergebnisse zusammengefasst und zeigen, was Führungskräfte in Unternehmen von jenem im Profifußball noch lernen können.



Sehen Sie im Video der Universität St. Gallen ein Interview mit Professor Wolfgang Jenewein über die Fußball-WM in Brasilien, die Vorteile der Gastgeber und die Herausforderungen für Trainer und Mannschaften.

Die Universität St. Gallen hat ein ganzes WM-Spezial zusammengestellt, dass Sie hier finden.

Zum Autor
Wolfgang Jenewein ist Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre an der Universität St. Gallen und akademischer Direktor des Executive MBA.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben