Drei Mythen der Selbstorganisation

Organisation:

13. April 2017
Getty Images

Die meisten Beobachter, die Artikel und Bücher über Holokratie und andere Formen der Selbstorganisation verfasst haben, nehmen eine extreme Position ein. Sie feiern entweder deren "chefloses", "flaches" Arbeitsumfeld dafür, dass es die Flexibilität und das Engagement der Mitarbeiter stärkt, oder verspotten sie als naive soziale Experimente, die völlig aus den Augen verlieren, wie wirklich etwas auf die Beine gestellt wird.

Besonders häufig fallen dabei die folgenden drei Thesen - die aber die Praxis nicht korrekt widerspiegeln, wie das Beispiel des Online-Schuhhändlers Zappos zeigt.

So sieht die Holokratie-Organisation beim Online-Schuhhändler Zappos aus

Mythos 1: Es gibt keine Organisationsstruktur
Selbstverwaltete Strukturen sind auf komplexe Weise verschachtelt. Ein sogenannter holokratischer Kreis (siehe Grafik) kann beispielsweise mehrere Unterkreise umfassen, die sich jeweils wiederum aus eigenen Unterkreisen zusammensetzen. Bei Zappos hat der allen anderen übergeordnete Kreis 18 verschiedene Unterkreise. Durchschnittlich gibt es 1,8 Unterkreise.

Mythos 2: Hierarchien werden abgeschafft
Das Unternehmen Zappos hat doppelt so viele Verbindungsleute (sogenannte Lead Links) wie vor Einführung der Holokratiemanager. Worin aber unterscheiden sich die beiden, abgesehen vom Namen? Führungsverantwortung gehört zur Rolle, nicht zur Person, die diese ausfüllt. Autorität ist zwar kontextabhängig, aber vorhanden.

Mythos 3: Beschlüsse beruhen auf Konsens
Es gilt nicht der Mehrheitsentscheid - und nicht jeder muss mit jeder Idee einverstanden sein. In einem holokratischen System kann jedes Kreismitglied Änderungen vorschlagen. Sie gelten als angenommen, solange kein Mitglied widerspricht und darlegt, dass sie dem Kreis schaden würden.


Konzepte zur Selbstorganisation von Unternehmen werden von ihren Fans in den Himmel gelobt und gelten als Allheilmittel. Doch tatsächlich sind in einigen Fällen Hierarchien effizienter - und in anderen selbstbestimmtes Handeln. So erkennen Sie den Unterschied.


Was ist dran am Holokratie-Hype?

Ethan Bernstein, John Bunch, Niko Canner, Michael Lee

HBM-Beitrag als PDF, 16 Seiten

Zur Leseprobe

Artikel
© Harvard Business Manager 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben