Sind Sie stolz darauf, wie Sie Zeit nutzen?

Zeitmanagement:

Von Elizabeth Grace Saunders
13. April 2015
Corbis

Wenn Sie zurzeit das Gefühl haben, nur eine E-Mail vom beruflichen Misserfolg entfernt zu sein, kommt es Ihnen vielleicht absurd vor, Ihr Augenmerk von den absoluten Notwendigkeiten abzuwenden und stattdessen darüber nachzudenken, was Sie in Zukunft möglicherweise bereuen werden. Wahrscheinlich empfinden Sie die vielen Anforderungen, die gerade auf Sie zukommen, als so zwingend und erdrückend, dass ein versäumtes Fußballspiel, ein abgesagtes Abendessen mit einem Freund oder eine ungenutzte Mitgliedschaft im Fitnessstudio im Vergleich dazu banal erscheinen. Sie denken sich: Ich habe eben einfach getan, was getan werden musste, um mit meiner Arbeit fertigzuwerden.

In manchen dringlichen Situationen - oder bei besonderen Ereignissen wie etwa der Vorbereitung auf eine Jahreskonferenz - trifft das auch tatsächlich zu. Doch nach meiner Erfahrung als Zeitmanagement-Coach und Trainer sind solche Argumente oft nur ein Vorwand von Menschen, die nicht wissen, wie man effizienter arbeitet - also strengen sie sich stattdessen eben immer mehr an und opfern dafür alles andere, was ihnen wichtig ist. Aber wer vergisst, dass es ihm um diese verlorene Zeit später einmal leidtun wird, der verpfändet nicht nur sein zukünftiges Glück, sondern ist auch in seinem gegenwärtigen Leben nicht besonders effektiv und wird es wohl kaum richtig genießen können.

In meinem jüngst erschienenen E-Book How to Invest Your Time Like Money geht es darum, dass man nicht erfolgreicher wird, indem man möglichst viele Aktivitäten in seinen Arbeitstag hineinzwängt. Ganz im Gegenteil: Wenn Sie nicht mehr krampfhaft versuchen, alle Aufgaben zu erledigen - jede E-Mail zu beantworten, an jeder Besprechung teilzunehmen - und stattdessen darüber nachdenken, auf welche Aktivitäten es am meisten ankommt, können Sie mehr wichtige Arbeiten erledigen und später ein Leben ohne Reue führen.

Also beginnen Sie sich Ihre Zeit bewusst einzuteilen und orientieren Sie sich dabei daran, welche Aufgaben am dringendsten oder am anspruchsvollsten sind! Fangen Sie endlich an, Ihre Zeit bewusst in Dinge zu investieren, die wirklich wichtig sind. Doch dazu müssen Sie erst einmal die sieben häufigsten Zeitmanagement-Todsünden kennenlernen (und bekämpfen ), damit Sie in 20 Jahren nicht mit Reue, sondern mit Stolz darauf zurückblicken können, wie Sie Ihre Zeit investiert haben.

1. Achten Sie genau darauf, was Sie mit Ihrer Zeit anfangen! Wenn Sie sich ständig fragen, wo Ihre Zeit eigentlich geblieben ist, investieren Sie sie wahrscheinlich nicht für Ihre wichtigsten Prioritäten. Und irgendwann wird Ihnen vielleicht klarwerden, dass Jahre Ihres Lebens verstrichen sind, die nie wiederkehren, ohne dass Sie etwas Besonderes damit angefangen haben. Also beginnen Sie über alles, was Sie tun, Buch zu führen! Notieren Sie sich Ihre wichtigsten Aktivitäten im Terminkalender oder nutzen Sie eine Zeiterfassungs-App. Dadurch wird Ihnen klarwerden, wo Ihre Zeit bleibt und was Sie an Ihrem Zeitmanagement verbessern sollten.

2. Lassen Sie sich von Ihren Mitmenschen nicht die Zeit stehlen! Unzählige Marketingexperten denken Tag und Nacht darüber nach, was sie tun müssen, um Ihre Aufmerksamkeit zu wecken. Diese Leute werden mit Begeisterung so viel von Ihrer Zeit beanspruchen, wie sie nur können. Und solche "Zeiträuber" gibt es auch in Ihrem näheren Umfeld. Es wird immer irgendjemand Anspruch auf Ihre Zeit erheben - zum Beispiel, indem er Ihnen ein neues Projekt aufzudrängen versucht, Sie bittet, einem Komitee beizutreten, oder sich mit Ihnen zum Mittagessen treffen will. Je nach Ihrer beruflichen Situation stehen Sie vielleicht auch unter dem Druck, Überstunden machen oder oft auf Geschäftsreisen gehen zu müssen. Es kann etwas Wunderbares sein, sich von Medien berieseln zu lassen, Zeit mit anderen Menschen zu verbringen oder zu arbeiten. Aber wenn Sie sich den Umgang mit Ihrer Zeit immer von externen Faktoren diktieren lassen, räumen Sie anderen Menschen das Recht ein, Ihnen Ihre Zeit zu stehlen. Also üben Sie sich darin, zu allem, was Ihnen nicht wichtig ist, Nein zu sagen, damit Sie endlich genügend Zeit für die wirklich wichtigen Dinge haben.

3. Räumen Sie Ihrer Familie und Ihren Freunden genügend Priorität ein! Vor lauter Terminen und Anforderungen, ist es Ihnen vielleicht manchmal weniger wichtig, rechtzeitig zum gemeinsamen Abendessen mit der Familie nach Hause zu kommen, ein Konzert zu besuchen, abends mit Ihrer Frau auszugehen, Ihre Eltern anzurufen oder mit Freunden Kontakt zu halten. Aber obwohl solche Aktivitäten in vielerlei Hinsicht weniger dringlich sind, sind sie doch sehr viel wichtiger. Oft zerbricht eine Familie nicht an einem großen tragischen Ereignis, sondern löst sich langsam und allmählich auf - mit jeder Entscheidung, bei der Sie den Menschen, die Sie lieben, keine hohe Priorität einräumen, entfremden Sie sich ein bisschen mehr von ihnen. Das Leben macht viel mehr Spaß und wird Sie auch mehr bereichern, wenn Sie sich mit Ihren Freunden und Ihrer Familie befassen; solche Bezugspersonen können Ihnen auf Ihrer Reise durch die Höhen und Tiefen des Lebens eine enorme Unterstützung sein. Also tragen Sie solche Aktivitäten ebenso in Ihren Terminkalender ein wie jede andere Verpflichtung. Jedes Mal, wenn Sie Zeit mit einem Menschen verbringen, der Ihnen wichtig ist, stärken Sie Ihre Beziehung zu ihm.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben