"Wir machen uns überflüssig"

Interview:

Von Ingmar Höhmann
11. September 2018

Anders Indset

Herr Indset, warum schreibt ein Philosoph Wirtschaftsbücher?

Indset: Ich möchte die Schätze der Vergangenheit retten - die Ideen der großen Denker der Menschheitsgeschichte. Das sind Leute, die sich teilweise 30 Jahre lang nur mit einem einzigen Gedanken befasst haben. Ich will diese Ideen auf das 21. Jahrhundert projizieren. Ich frage: Was würde ein Aristoteles, ein Nietzsche oder ein Wittgenstein denken, wenn er in der heutigen Situation wäre?

Wofür stehen Sie? Haben Sie eine große Idee, eine Botschaft, die Sie Managern mit auf den Weg geben wollen?

Es geht nicht so sehr um eine große Idee, sondern vielmehr um die Frage, wie wir jetzt handeln müssen. Unsere Informationsgesellschaft überfordert uns zunehmend. Wir spüren das überall und täglich in der Gesellschaft. Alles ist heute Krise - von globaler Finanzkrise und europäischer Flüchtlingskrise bis hin zur Bildungs-, Kinderbetreuungs- und Pflegekrise. Wir sind dermaßen verunsichert, dass wir uns bei der Suche nach Antworten mehr und mehr auf neue Technologien und die Algorithmen der künstlichen Intelligenz verlassen. Aber es ist gefährlich, wenn wir Algorithmen unser Schicksal anvertrauen.

Man sollte meinen, Entscheidungen, die auf Daten beruhen, sind rationaler- und damit besser.

Das Problem ist, dass künstliche Intelligenz etwas anderes ist als künstliches Bewusstsein. Künstliche Intelligenz klingt zunächst gut, ja, aber wenn wir uns von ihr abhängig machen, werden wir zu Reaktionswesen, einer Art Zombies. Wenn wir heute in einer Bank nach einem Kredit fragen, entscheidet der Mitarbeiter schon nicht mehr selbst. Er gibt die Daten in den Computer ein, und der Algorithmus sagt ihm, ob wir den Kredit bekommen oder nicht. Auch wenn der gesunde Menschenverstand zu einer anderen Antwort kommen würde, der Sachbearbeiter muss sich immer dem Algorithmus beugen. Das wird sich auf alle Bereiche ausweiten. Wir geben mehr und mehr die Kontrolle über unser Leben an Maschinen ab. Und wir erkennen die Konsequenzen nicht, die das haben wird.

Wo sehen Sie da Konflikte?

Nehmen wir selbstfahrende Autos und die damit zusammenhängenden ethischen Fragen. Wer darf im Fall eines unvermeidlichen Unfalls gerettet, wer geopfert werden? Kein Mensch kann einem Algorithmus eine einzige, allgemeingültige Verhaltensregel für die komplexen und situationsabhängigen Gefahrensituationen im Straßenverkehr nennen.

Solche ethischen Fragen werden ausgiebig diskutiert. Ich würde behaupten: Auch die meisten Manager haben das Thema künstliche Intelligenz und deren Folgen auf dem Schirm.

Das haben sie nicht wirklich. Es bleibt viel zu oft bei Diskussionen, die nicht in die Tiefe gehen. Zum Beispiel selbstfahrende Autos - vorausgesetzt, sie werden zugelassen -, dafür werden Gesetze geschaffen und dann fortlaufend optimiert. Dies sind die einfachen Probleme, weil wir hier die Implikationen erkennen und wissen, welche Fragen wir stellen müssen. Wir müssen aber jetzt viel stärker damit beginnen, ethische Probleme und mögliche Auswirkungen unserer Technologien zu identifizieren, zu denen wir jetzt noch nicht einmal die Fragen kennen. (...…)

Das vollständige Interview mit Anders Indset lesen Sie im aktuellen Harvard Business Manager.


Zeitmanagement


So optimieren Führungskräfte ihren Kalender


Zum Autor
  • Copyright:
    Ingmar Höhmann ist Redakteur des Harvard Business Managers.
Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben