Grenzenloses Wachstum

Strategie:

Von Günter Müller-Stewens, Erwin Hettich und Markus Schimmer
29. Januar 2015
Getty Images

Ausgehend vom reinen Buchverkauf, erarbeitete sich Amazons CEO Jeff Bezos eine immer stärkere Position in diesem Markt. Vom reinen Onlinehändler entwickelte er das Unternehmen zum Marktplatz, was wiederum den Einstieg in andere Handelssegmente und neue Geschäftsfelder ermöglichte.

Das dabei gesammelte Kundenwissen schuf die Voraussetzung für den Ausbau der diversen Nischenpositionen. So betreibt Amazon mit seinem Dienst Prime nicht nur eine Onlinevideothek, sondern produziert seit Kurzem auch eigene Serien und Filme. Dabei nutzt das Unternehmen wiederum das Wissen aus dem Buchhandel, um zielsicher in Inhalte zu investieren.

Entscheidend für das Engagement in neuen Bereichen ist der Aufbau von Marktmacht, für welche Amazon kurzfristig auch Verluste in Kauf nimmt.

Eine Auswahl von Amazons Ausflügen in neue Geschäftsfelder
Harvard Business Manager

Eine Auswahl von Amazons Ausflügen in neue Geschäftsfelder


Die Autoren Erwin Hettich, Markus Schimmer und Günter Müller-Stewens zeigen in ihrem Beitrag "Die Wiedergeburt der Diversivikation", dem das obige Amazon-Beispiel entnommen ist, wie Topmanager ihr Geschäft systematisch in viele verschiedene Branchen ausdehnen können. Ein Vorgehen, an dem die Manager vergangener Jahrzehnte scheiterten, weil damals die Komplexität nicht beherrschbar war. Mit "Market Fracking", einer neuen, auf die heutigen technischen Möglichkeiten angepassten Wachstumsstrategie feiert die Diversifikation ein Comeback.



Die Wiedergeburt der Diversifikation


HBM-Beitrag als PDF, 8 Seiten

Zur Leseprobe

Zu den Autoren
Günter Müller-Stewens ist seit 1991 Professor an der Universität St. Gallen und Direktor des Instituts für Betriebswirtschaft. Sein Forschungs- und Arbeitsschwerpunkt ist das Strategische Management.

Erwin Hettich ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Strategisches Management.

Markus Schimmer ist Post-Doktorand am Institut für Betriebswirtschaft und Associate am Center for Open Digital Innovation der Purdue University, USA.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben