Da passt etwas nicht!

Kommentar:

Von Martin-Niels Däfler
15. Februar 2013

Zu Anfang dieses Jahres veröffentlichte der Deutsche Gewerkschaftsbund die Studie"Psycho-Stress am Arbeitsplatz". Demnach fühlen sich 56 Prozent der Beschäftigten stark oder sehr stark am Arbeitsplatz gehetzt. Das Ergebnis überrascht kaum. Diverse Krankenkassen und andere Institutionen haben schon länger und wiederholt alarmierende Zahlen verkündet: Demnach nehmen die stressbedingten Krankheiten rapide zu.

Bürohochhaus: Eine Gesellschaft, die niemals still steht
Corbis

Bürohochhaus: Eine Gesellschaft, die niemals still steht

Dem gegenüber steht eine Studie der Deutschen Universität für Weiterbildung, die uns wissen lässt, dass sich elf Prozent der Erwerbstätigen beruflich unterfordert fühlen. Eine Umfrage des Personaldienstleisters Kelly Services hat einen ähnlich hohen Wert ermittelt - zehn Prozent der Befragten gaben an, sich bei der Arbeit zu langweilen. Verstörend wirken weitere Studienergebnisse. So hat der Hightech-Verband Bitkom herausgefunden, dass jeder zweite Berufstätige das Web während der Arbeit für private Zwecke verwendet.

Eine Umfrage der Softwarefirma Clearswift lieferte noch höhere Zahlen, zumindest für die Altersgruppe der 25 bis 34-Jährigen: 57 Prozent erledigen private Aufgaben - wie das Checken ihrer sozialen Netzwerke und Online-Einkäufe - während der Arbeitszeit. Und nahezu jeder Beschäftigte führt regelmäßig Privattelefonate in der Firma. Ich habe das Gefühl: Da passt etwas nicht!

Ein Teil der Widersprüche lässt sich sicherlich durch die Heterogenität der Studienmethoden erklären. Naheliegend ist auch, dass die Untersuchungsdesigns - um es vorsichtig zu formulieren - immer auch von den Intentionen der Fragenden geleitet werden. Dennoch muss es eine veritable Schnittmenge geben: Nämlich Mitarbeiter, die einerseits über eine enorme Arbeitslast und Hetze klagen, andererseits aber immer noch genügend Zeit finden, im Büro den Urlaub zu buchen, nachzuschauen, was die Freunde auf Facebook schreiben oder mit Mutti zu telefonieren.

Also: Sind wir wirklich so gehetzt, wie es DGB, AOK & Co. immer wieder behaupten oder widersprechen sich die aufgeführten Studien in Wirklichkeit gar nicht? Vielleicht ist es so, dass sich überlastete Arbeitnehmer einfach dadurch revanchieren wollen, indem sie bewusst private Aufgaben am Arbeitsplatz erledigen. Gemäß der Devise: "Wenn der Chef mir so einen Stress macht, dann habe ich auch das Recht, mal etwas für mich zu tun".

Sicherlich nehmen sich Mitarbeiter hin und wieder mit dieser Argumentation Zeit für ihre persönlichen Bedürfnisse, aber als alleinige Erklärung reicht das kaum. Ich denke: Viel eher haben die gegensätzlichen Umfragebefunde etwas mit unserem Stressempfinden beziehungsweise mit der zeitgeistbedingten Interpretation von Stress zu tun.

Der Schweizer Historiker Patrick Kury spricht in seiner Habilitationsschrift zu Recht von Stress als einem "wissenschaftlichen und medialen Großereignis" und zeichnet die Geschichte des "überforderten Menschen" nach. So verweist er unter anderem auf einen Spiegel-Artikel aus dem Jahr 1976 (!) mit dem bezeichnenden Titel "Streß. Neue Krankheit des Jahrhunderts".


Patrick Kury
Der überforderte Mensch: Eine Wissensgeschichte vom Stress zum Burnout
Campus Verlag, September 2012, 342 Seiten, 34,90 Euro

Buch bestellen

Um es klar zu sagen: Wir lamentieren schon seit Jahrzehnten, heute jedoch noch mehr als früher. Die "Stress-Schmerz-Schwelle" ist meines Erachtens gesunken. Ich erlebe es immer wieder: Diejenigen, die am lautesten über Hetze und Druck klagen, sind oft auch diejenigen, die - freundlich ausgedrückt - noch große persönliche Effizienzreserven haben. Das ist hypochondrischer Stress und keine echte Überlastung.

Was ist schlimm daran, sich als gestresst zu bezeichnen, wenn man es gar nicht ist? Die Gefahr liegt in der Verselbstständigung der Gedanken. Im Talmud ist die Wirkkette beschrieben: "Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden zu Worten. Achte auf Deine Worte, denn sie werden zu Handlungen. Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden zu Gewohnheiten. Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter. Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal." Neudeutsch würde man von einer "selfulfilling prophecy" sprechen.

Hören wir endlich auf damit, die Wörter Stress, Überlastung, Druck und Burn-out leichtfertig in den Mund zu nehmen. Machen wir uns klar, dass es einen Unterschied gibt zwischen "ich habe (gerade) viel zu tun" und "ich bin (total) gestresst". Wer nach dem Motto verfährt, "Jammern gehört zum Handwerk" und munter in das Stress-Gestöhn einstimmt, der handelt achtlos. Er diskreditiert damit jene, die wirklich (über die Maßen) gestresst sind. Denn diese Menschen gibt es zweifellos in unserer postindustriellen Gesellschaft, die niemals still steht.

Ich plädiere für einen verantwortungsvolleren Umgang mit diesen Begriffen. Wir dürfen sie nicht durch einen inflationären und leichtfertigen Gebrauch entwerten. Sie sollten für jene vorbehalten sein, auf die sie tatsächlich zutreffen. Also: Ja, es gibt Stress. Ja, Stress hat in den letzten Jahren zugenommen. Aber nicht in den Dimensionen, die nahezu täglich in den Medien zu vernehmen sind.

Artikel
Kommentare
12
Moralkapitalist@gmx.net 15.02.2013

Perspketivenwechsel
Mann kann man also unterstellen, dass es noch genug Luft / Zeit gibt sich über die hohe Arbeitsbelastung zu beklagen. Andererseits greift Ihre Idee einer Schnittmenge nur, wenn Sie vernachlässigen, dass es ein Aufteilungsproblem geben könnte. Soll heißen: 50% sind überlastet und die ANDEREN 50% surfen privat im Netz. Betrachtet man beide Maximalwerte (56% Stress / 57% Surfer) würden in meiner Hypothese mind. 43% wirklich Gestresste existieren bei 57% Surfer. Ihr Apell am Ende des Arikel würde damit 12% betreffen. Diejenige Differenz zw. 56% und 43%. Meine (wilde) These ist aber, dass diese 12% einfach zur Erhohlung gegen den stetigen Stress mal kurz (!) surfen und nicht zwingend Privates (= längere Aktion wie Einkäufe) erledigen. Je nach Fragestellung der Studien würden aber beide zusammen gefasst. In dieser Hypothese wären wir wieder bei dem Verteilungsproblem. 50% leisten zu viel (weil sie müssen) und 50% ruhen sich aus. Dieses organisatorische Problem obliegt aber dem Unternehmer / Manager. In diesem Falle würde Ihr (sinnvoller) Apell nicht greifen. Ansonsten möchte ich noch auf das systemische Problem verweisen. (1) Langweile / Unterforderung = Boreout führt zu gleichen / ähnlichen Stresssymptomen wie Überforderung = Burnout. Den Link, zum Artikel bzw Studie finde ich so schnell nicht. Fazit war nur, dass das System Anreiz und Belohnung also der "Flow-Zustand" nicht greift - bei Überforderung keine Belohnung da kein (ruhig wahrgenommener) Erfolg, bei Unterforderung kein Anreiz (der die Kräfte mobilisiert). (2) Es gibt auch eine Kombination die jemand in einem Forum sehr plastisch dargestellt hat. Freies Zitat: "Einen Menschen kann man (geistig) unterfordern indem er Deckel auf Gläser schrauben muss und gleichzeitig überfordern indem er als Vorgabe 10.000 Deckelverschraubungen je Stunde erhält."

Prof. Dr. M.-N. Däfler 15.02.2013

Sie haben selbstverständlich Recht: Streng mathematisch betrachtet, könnte die Schnittmenge recht überschaubar sein -- dies wäre jedoch ein Extremfall. Unter realistischen Bedingungen wird es wohl tatsächlich eine respektable Zahl sein. Es geht ja auch gar nicht um die genauen Prozentwerte, sondern um die grundsätzliche Botschaft, dass viele Menschen unbedarft von Stress und Burn-out sprechen, obwohl dies gar nicht der Fall ist.

archimedi 15.02.2013

Da passt noch etwas nicht, Herr Professor!
Nur weil über etwas gesprochen wird, handelt es sich nicht automatisch um Belange von Marketing und/oder Kommunikation... - Oder sind diese Zauberfächer nun für alles zuständig?

Gudrun Happich 15.02.2013

Grenzen verschwimmen
Ich denke auch, dass die Diskussion zum Thema Stress/Stressmanagement häufig zu oberflächlich geführt wird. Die Begriffe werden inflationär verwendet, ohne überhaupt darüber nachzudenken, was sie eigentlich bedeuten. So muss Stress ja nicht zwingend mit hoher Arbeitsbelastung zu tun haben. Dagegen wird die Schwierigkeit, Grenzen zu setzen – etwa zwischen Privatem und Beruflichem, wie Sie es im Artikel beschreiben – aus meiner Erfahrung als Führungskräfte Coach von vielen als sehr belastend empfunden. Und genau das, häufig verbunden mit dem Gefühl des Ausgeliefertseins, führt dann oft zu negativem Stress.

markusfrey 16.02.2013

Nicht nur das Stressgefühl steigt
Es ist sicher nicht von der Hand zu weisen, dass die Begriffe Stress und Burnout da und dort etwas gar inflationär gebraucht werden. Trotzdem sollten wir uns nichts vormachen: die Zahlen deuten in eine Richtung, die wir wirklich nicht mehr nur mit einem Schulterzucken beantworten sollten. Und ich meine jetzt nicht die Umfragen zum Stressempfinden, sondern die Zahlen, die die Zunahme der stressbedingten Krankheiten(!) berichten. Vor allem die sollten wir ernst nehmen. -Eine andere Frage ist die Frage nach den Ursachen. Die quantitative Arbeitsbelastung? Das mag da und dort der Fall sein und ist sicher unterschiedlich zu beurteilen. Allerdings glaube ich schon lange nicht mehr, dass dies wirklich eine Hauptursache ist. Viele Umfragen und Untersuchungsergebnisse weisen eher in eine andere Richtung. Wesentlich bedeutsamer scheinen persönliche Antworten auf den Sinn des eigenen Daseins im Allgemeinen und den Sinn des persönlichen Engagements im Speziellen zu sein, ebenso die real ablaufende Wertschätzung durch Vorgesetzte, Mitarbeiter, Kunden und die Möglichkeiten selbstbestimmten Handelns. So genannte "weiche" Faktoren... mit ganz harten gesundheitlichen und wirtschaftlichen(!) Auswirkungen!!

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben