Wie Sie Ihre Zeit richtig einsetzen

Selbstmanagement:

Von Elizabeth Grace Saunders
18. Januar 2013

Uhrwerk: Zeit ist ein knappes Gut
Corbis

Uhrwerk: Zeit ist ein knappes Gut

"Wie schafft sie es nur, strategische Initiativen zu lancieren, Networking mit Führungskräften zu betreiben und dabei nur 40 Stunden die Woche zu arbeiten?" fragt sich ein Manager mit Blick auf eine Kollegin, die in Sachen Karriere auf der Überholspur ist. "Nach einem Tag voller Meetings schaffe ich es vielleicht noch, bis spätabends auf E-Mails zu reagieren. Aber nicht, meine Abteilung vorausschauend zu managen."

Hier ist das Erfolgsgeheimnis: Solche Kollegen haben erkannt, was wirklich zählt und leisten dort großartige Arbeit. Sie nehmen in Kauf, in den anderen Bereichen alles andere als perfekt zu sein.

Zur Autorin
Sehr wahrscheinlich werden die produktivsten Vertriebler in Ihrem Team weniger als halb so viel Zeit als Sie in Schreibarbeit investieren. Das mag vielleicht etwas nachlässig wirken - aber niemand schert sich darum, wenn der Kollege Verkaufsrekorde aufstellt. Eine Managerin, die die Aufmerksamkeit des oberen Managements gewonnen hat, wird vielleicht E-Mails verschicken, die formal nicht völlig perfekt sind oder auch schon einmal ihre Teilnahme an der regelmäßigen Strategierunde absagen. Aber wenn ein Projekt oder ein Meeting wirklich wichtig ist, übertrifft sie jeden.

Wenn Sie das schockt oder Sie denken, das sei komplett unfair, waren Sie in der Schule wahrscheinlich ziemlich gut. Denn dort wird Perfektionismus belohnt.

Ich weiß das. Ich gehörte zu den Besten, von der sechsten Klasse bis zum Uni-Abschluss und erfüllte alle Vorgaben meiner Lehrer und Professoren. Diese Strategie machte sich bezahlt: Mein Notendurchschnitt war perfekt, und zu meinem Glück waren Stipendien und Jobangebote die Folge.

Doch die Dinge änderten sich, als ich vor über sieben Jahren mein eigenes Unternehmen gründete. Irgendwann realisierte ich, dass es mir schadete, wenn ich versuchte, in allen Bereichen perfekte Arbeit zu leisten. Ich sah ein, dass ich mich auf meine Stärken konzentrieren musste. Wie der Autor Tom Rath in seinem Buch "Strength Finder 2.0" zeigt, erreichen Sie mehr, wenn Sie Ihre Stärken ausspielen können, anstatt dauerhaft an Ihren Schwächen zu arbeiten.

Eine bewusste Entscheidung hatte einen großen Einfluss auf meinen eigenen Ansatz, Erfolg zu haben und meinen Klienten zu helfen. In welche Tätigkeiten musste ich mehr Zeit und Energie investieren? Wo zahlte es sich aus, Arbeit zu erledigen ohne den Anspruch zu haben, perfekt zu sein?

In meiner Arbeit mit vielbeschäftigten Professoren, Führungskräften oder auch Anwälten taucht immer wieder das gleiche Problem auf: Diese Menschen finden nicht die Zeit, alles zu tun. Und damit haben sie recht: Diese Zeit hat wirklich niemand. Angesichts der Arbeitsgeschwindigkeit und dem Informationsinput in modernen Gesellschaften ist Zeitmanagement heute ohne Bedeutung. Sie können einfach nicht mehr alles in Ihrer Zeit unterbringen, egal wie effizient Sie auch werden.

Ich ermuntere Menschen dazu, Zeit als knappe Ressource anzusehen und in Dinge zu investieren, die sie mit Erfolg assoziieren. Dieser Ansatz führt zu einer Reihe von praktischen Konsequenzen.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
2
Thomas Schmitt 18.01.2013

Eine gute Idee, aber
Der hier beschriebene Ansatz klingt in der Theorie wirklich sehr nett. Ich unterscheide meine Aufgaben nach dem INO Prinzip und nehme bewusst in Kauf, dass gewisse Dinge "vernachlässigt" oder nicht ganz perfekt erledigt werden und beschränke mich statt dessen auf die wirklich wichtigen Fragen. Aber ist dies denn wirklich praxisrelevant? Können wir dies in unserem täglichen Leben 1:1 anwenden? Aus meiner Sicht lautet die Antwort: Eher nein. Zwar erkenne ich auch, welche Punkte wichtiger sind als andere aber dennoch muss ich stets sicherstellen, dass das "Tagesgeschäft" läuft. Vernachlässige ich dies, zahle ich mittelfristig den Preis dafür (in Form von Trouble Shooting und Fire Fighting). Nun könnte man entgegnen: Widme mehr Zeit für die Organisation des Tagesgeschäfts, damit du dich dort deutlich stärker zurücknehmen kannst -> aber wenn ich dies parallel machen möchte muss ich eben doch in eine Vielzahl von Überstunden investieren bis ich das gewünschte Ergebnis erreiche. Und selbst dann laufe ich immer noch Gefahr, dass die Geschäftsleitung meinen "geringeren" Einsatz bei einzelnen Themen feststellt und kritisiert... Aus meiner Sicht klingt der Ansatz daher sehr nett aber nur beschränkt praxistauglich.

proffrans 01.02.2013

Hype?
Ich kenne nicht viele Studien, die Antwort auf die in Ihrem Artikel gestellte Frage liefern. Was ich schon weiss ist, dass die Top-Menschen, die Sie vermelden, immer Zeit haben. Sie haben es nicht noetig, sich "sehr beschaeftigt" nach aussen zu praesentieren. Die Frage ist dann in diesem Kontext immer, ob das "Beschaeftigt-Sein"etwas ueber die Person selbst oder mehr ueber die objektive Situation sagt. Mehr dazu finden Sie unter : http://www.fransvanderreep.com/2012/04/15/termindiktatur-oder-alles-im-griff-2011/ Gruss Prof. Frans van der Reep Niederlande

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben