Die Unternehmer des Jahres 2012

Preisverleihung:

Von Michael Leitl
21. November 2012

Frankfurt am Main - Zum vierten Mal haben die Harvard Clubs of Germany, die Alumni-Vereinigung der Harvard Universität, den Deutschen Unternehmer-Preis vergeben.

In der Kategorie Start-ups zeichnete die Jury Ijad Madisch mit seinem Unternehmen ResearchGate aus Berlin aus, einem professionellen Online-Netzwerk für Wissenschaftler. Madisch möchte damit den Wissenschaftsbetrieb modernisieren und Forscher global vernetzen. Seit Gründung gab es über 2,2 Millionen Anmeldungen. Allein die Biologen haben dabei über neun Millionen Dokumente abgespeichert.

Zweiter Platz in der Kategorie Social Business: Paul Bethke, Jakob Berndt und Felix Langguth, die Geschäftsführer von Lemonaid
Steffi Zepp

Zweiter Platz in der Kategorie Social Business: Paul Bethke, Jakob Berndt und Felix Langguth, die Geschäftsführer von Lemonaid

In der Kategorie Wachstum belegte Thilo Kuther mit seiner Firma Pixomondo Platz 1. Das Unternehmen produziert unter anderem die visuellen Effekte in Hollywood-Produktionen wie Roland Emmerichs "2012" und Martin Scorceses "Hugo Cabret". Sein Wachstumskonzept zeichnet sich durch eine extrem flexible Unternehmensorganisation aus, mit deren Hilfe Kuther auch auf starke Nachfrage mit rund um den Globus verteilten Teams reagieren kann.

In der Kategorie Nachfolge lag Martin und Peter Dürrstein von Dürr Dental AG aus Bietigheim-Bissingen vorn. Das Unternehmen der Brüder vertreibt Medizintechnik. Sie haben sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie das Familienunternehmen für die nächsten Generationen fit gemacht werden kann. Kern des Konzepts: Ein gemeinsames Wertegerüst mit Regeln für die Unternehmensführung, die Auszahlung des im operativen Geschäft nicht mehr aktiven Familienstamms und mit der Bitburger Holding ein neuer ebenfalls langfristig orientierter Anteilseigner; das Unternehmen ist bereits seit sieben Generationen in Familienhand.

In der neugeschaffenen Kategorie Soziale Unternehmen siegte Roland Arnold, Gründer der Paravan GmbH aus Pfronstetten-Aichelau. Er hat durch beharrliches Engagement und hohem Innovationsgeschick wegweisende Lösungen für die individuelle Anpassung von Autos für körperbehinderte Menschen entwickelt. Mit Hilfe einer Stiftung unterstützt er diejenigen, die sich die Hightech-Hilfen wie das per Joystick steuerbare Auto nicht leisten können.

Die Gewinner des Deutschen Unternehmer Preises 2012
Kategorie Start-Up
Platz 1: Ijad Madisch, ResearchGate GmbH, Berlin (Professionelles Netzwerk für Wissenschaftler)

Platz 2: Niclaus Mewes und Sven Külper, MyTaxi, Intelligent Apps GmbH (Vermittlung von Taxifahrten per Smartphone-App)


Kategorie Wachstum
Platz 1: Thilo Kuther, Pixomondo Studios GmbH & Co.KG, Frankfurt (Visual Effects, Postproduktionen und Live-Events)

Platz 2: Christian Wegner, Momox GmbH, Berlin (Online-Ankauf gebrauchter Konsumgüter wie Bücher, CDs)


Kategorie Nachfolge
Platz 1:Martin und Peter Dürrstein von Dürr Dental AG, Bietigheim-Bissingen (Medizintechnikspezialist)

Platz 2: Hans-Günter Trockels, Kuchenmeister GmbH, Soest (Backwaren-Hersteller)


Kategorie Social Business
Platz 1: Roland Arnold, Paravan GmbH, Bielefeld (Mobilitätslösungen für bewegungsbeeinträchtigte Menschen)

Platz 2: Jakob Berndt, Paul Bethke, Felix Langguth, Lemonaid Beverages GmbH, Hamburg (Herstellung und Vertrieb von Bio-Limonaden; Entwicklungshilfe)
Die Jury bestand aus 35 Mitgliedern, die Unternehmer, Investoren, Manager, Wissenschaftler und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens sind. In einem aufwändigen, mehrstufigen Verfahren hatten die Juroren die Bewerber für den Deutschen Unternehmerpreis auf acht Finalisten eingegrenzt (siehe Tabelle und Bilderstrecke). In der letzten Runde hatte jeder von ihnen 20 Minuten Zeit, sein Unternehmen vorzustellen.

Die vier Gewinner bekommen keinen Geldpreis, sondern erhalten die Gelegenheit, an der Harvard Business School an einem Weiterbildungsprogramm teilzunehmen.

Die Harvard Clubs of Germany zeichnen seit 2006 alle zwei Jahre vorbildliche Unternehmer aus. Zu den ersten Gewinnern zählte Andreas Heinecke mit seinem "Dialog im Dunkeln", einer Ausstellung, die Sehenden den Alltag von Blinden näher bringen soll. Heinecke hat inzwischen eine weltweite Expansion des Geschäftsmodells erfolgreich umgesetzt. Der Sieger des Jahres 2008, die Private Sale GmbH mit der Marke "brands4friends", ist stark gewachsen und wurde im Dezember 2010 von ebay für 150 Millionen Euro gekauft. Auch der Gewinner der Kategorie Startup aus dem Jahr 2010 expandiert weiter erfolgreich: Der Onlineoptiker Mister Spex konnte seinen Umsatz 2011 von 11 auf 17 Millionen Euro steigern.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben