Brandbrief oder vorbildliche Führung?

Blog:

Von Dirk Zupancic
4. Oktober 2012

"Entspricht diese Mini-Umsatzsteigerung Ihren Kenntnissen, Ihrer Kompetenz und Ihrer Qualifikation?" Reinhold Würth hat vor kurzem einen Brief an alle Außendienstmitarbeiter der Würth KG geschrieben. Darin thematisierte er auf sieben Seiten seine Sicht auf die aktuellen Defizite der Außendienstorganisation und die fehlenden Beiträge zum Wachstum des Unternehmens. Würth selbst hat das Unternehmen aufgebaut, heute ist der 77-Jährige Vorsitzender des Stiftungsaufsichtsrats.

Reinhold Würth: Harsche Kritik am Vertrieb des Schraubenkonzerns Würth
DPA

Reinhold Würth: Harsche Kritik am Vertrieb des Schraubenkonzerns Würth

Dieser so genannte "Brandbrief" wurde in verschiedenen Fach- und Tagesmedien diskutiert und teilweise stark kritisiert. Die Gewerkschaften wittern eine neue Chance, wieder einmal einen Betriebsrat für die über 60.000 Mitarbeiter große Würth-Gruppe zu fordern. Wie ist dieser Brief, der mir vorliegt, zu bewerten?

Zunächst begrüße ich es , wenn sich das Top-Management eines Unternehmens aktiv um Vertriebsfragen kümmert. Dies ist in vertriebsorientierten Unternehmen üblich und auch nötig. Nun ist Reinhold Würth selbst seit einigen Jahren nicht mehr Teil des Managements der Würth KG. Andererseits wissen alle, die Würth kennen, dass er im Unternehmen große Anerkennung genießt und immer noch großen Einfluss hat. Daher kann er mit einem solchen Brief grundsätzlich viel bewirken. Die Gefahr, das aktive Management zu beschädigen, sehe ich nicht. Der zuständige Vertriebsleiter war informiert und hat dieses Vorhaben "wohlwollend begleitet".

Reinhold Würth analysiert in seinem Brief die Wachstumsbeiträge des Außendienstes. Dabei kommt er zu dem Schluss, dass diese zu gering seien. Er analysiert die Beiträge zur Profitabilität und schließt daraus, dass zu viele Abschlüsse über einen niedrigen Preis gemacht werden. Zu beiden Themen ist eine Reaktion nicht nur gerechtfertigt, sondern auch nötig. Wir wissen, dass jede Außendienstorganisation über zu hohe Preise klagt und dass sich in großen Vertriebsorganisationen auch immer wieder Nachlässigkeiten einschleichen. Es ist eine Führungsaufgabe, diese anzusprechen und den Mangel zu beseitigen.

Genau das tut Würth mit dem Brief. Er drängt auf eine möglichst hohe Verwendung der Zeit beim Kunden. Er weist darauf hin, dass Professionalität und Fleiß wichtig sind, wenn man Ziele optimal erfüllen möchte. Unsere Forschungen zeigen, dass dies notwendig ist für den Erfolg in der Vertriebsführung. Würth schreibt, dass "hobbyhafte Freude" und "Spaß am Erfolg" wichtige Voraussetzungen für Verkaufserfolge seien. Das überrascht eigentlich nicht. Es ist aber wichtig, dass das mal jemand ausspricht.

Sind Andeutungen wirklich dramatisch, dass das Unternehmen sich von Mitarbeitern trennen müsse, die ihre Ziele nicht erfüllen oder die allenfalls ihre eigenen Kosten tragen? Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Klar ist: Der persönliche Verkauf ist der teuerste Kanal zum Kunden. Wenn Unternehmen in diesen Kanal investieren, dann müssen dadurch Vorteile für Kunden entstehen und die Kunden müssen auch bereit sein, diese mit entsprechenden Preisen zu honorieren. Ist das nicht der Fall, ist der Kanal falsch gewählt. Jede Führungskraft sollte darüber hinaus einen eigenen, wirksamen Stil entwickeln. Meine Gespräche mit Mitarbeitern von Würth zeigen, dass diese nicht überrascht oder gar schockiert waren, als sie den Brief gelesen haben. Wenn die Betroffenen sich nicht aufregen - warum tut dies dann die Öffentlichkeit?

Fazit: Der Brief ist typisch für Würth! Jedes Unternehmen hat seine eigenen Mechanismen, nach denen kommuniziert und geführt wird. Würth hat ein sehr schlüssiges System geschaffen, das für das Unternehmen nach meiner Beobachtung stimmig ist. In dieses System passt auch der Brief. Es ist in diesem Unternehmen ein wirksames Instrument der Führung. Und darauf kommt es letztendlich an.

Der Fall Würth macht uns aber noch auf eine andere interessante Facette aufmerksam: Die Öffentlichkeit von Führungsentscheidungen! Wer hätte sich in der Vergangenheit mit einem solchen Thema beschäftigt? Heute bewegt es so viele Menschen, die im Grunde gar nichts mit dem Fall zu tun haben. Management wird öffentlich - damit müssen Unternehmer und Führungskräfte umgehen können.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Ausgabe 9/12 des Harvard Business Manager: So funktioniert moderner Vertrieb

Artikel
Kommentare
9
Unregistriert 04.10.2012

Platt
was für ein schwacher und platter Kommentar. "Management wird öffentlich - damit müssen Unternehmer und Führungskräfte umgehen können." und andere Sätze sind so allgemein und undeutlich gehalten, dass man bezweifeln muss, dass der Autor sich wirklich mit der Materie auskennt. Aber das sieht man heutzutage ja öfters bei einer ganzen Reihe von gut bezahlten Leuten.

dzupancic 09.10.2012

Zum Kommentar "Platt"
Lieber unregistrierter Nutzer Vielen Dank für ihre Rückmeldung, die nun wirklich so unqualifiziert ist, dass man kaum in eine Diskussion einsteigen kann. Aber vielleicht haben Sie Lust, dass Thema "Öffentlichkeit von Management" sachlich zu diskutieren. Freue mich drauf. Freundliche Grüße Dirk Zupancic

Unregistriert 09.10.2012

Herr Würth sollte in meinen Augen bedenken, dass der Direktvertrieb über Außendienstmitarbeiter in starkem Wettbewerb zu den eigenen Filialen, die überall eröffnet werden/wurden sowie dem heute gängigen Online Vertrieb steht. Die Zeiten haben sich eben stark verändert. Würth vertreibt sicherlich hochwertige Produkte, aber in Zeiten starken Kostendrucks entscheiden sich eben viele Abnehmer zu Alternativprodukten. Außerdem kommt jede Firma irgendwann an Wachtstumsgrenzen. Da können nur neue Produkte helfen, für die es keinen oder wenig Wettbewerb(er) gibt. Aber was will man heutzutage schon noch neu erfinden, was nicht andere bereits im Programm haben ? Der breite Umsatz kommt eben von 'Massenware'. Da sind in meinen Augen keine großen Umsatzsteigerungen mehr möglich. Das war vor 20, 30 oder gar 40 Jahren sicher ganz anders. In diesen Zeiten konnte die Firma Würth eben noch die Größe erlangen wie sie heute ist. Das gefährliche an Großfirmen ist aber eben genau die Situation, wenn Umsatzsteigerungen bzw. vernünftige Gewinne nicht mehr möglich/steigerungsfähig sind. Die Autoindustrie leidet doch so schon seit Jahren an ihrem Massenwahn - aktuell scheint der Absatz da z.B. auch wieder stärker einzubrechen. Und trotzdem kommen manche Manager/Führungskräfte noch auf den Gedanken 'das Ruder herumreißen' zu können. Hier muß mehr 'Feingefühl' entwickelt werden. Die Angst der großen Firmen vor dem Zusammenbruch wird aber immer mal wieder durch die ein oder anderen 'Aktionen' wie auch solche Briefe von Würth deutlich. Ich sehe darin zumindest auch einen solchen Aspekt. Natürlich soll es sicher eine Art 'Wachrütteln' in den Köpfen der Außendienstler sein - manche sind eben in diesem Beruf auch nicht 100% an der richtigen Stelle. Es gab und gibt wahrscheinlich aber auch künftig nie den perfekten Mitarbeiter.

Unregistriert 10.10.2012

(...)
Es Stimmt mich verblüfft, das diese vermeintlichen Experten hier entsprechend Urteilen... das dies guter Management Stil sei - von der Ralität haben dieses betitelten Persönlichkeiten keinen Plan. Würth ist erfolgreich, es sieht dort keinesfalls bereits schlecht aus. Das was Reinhold aus dem nichts erschaffen hat und wie vielen Familien er in Brot und Butter verhilft, ist eine enorme Leistung - selbstverständlich hat er ein Recht auf eine Meinung (welch Wunder in einem "freien" Land"). Diese Meinung sollter er nach meinem Dafürhalten auch gerne seiner Belegschaft zu gute kommen lassen dürfen. Bei Würth zu arbeiten ist immer noch für viele ein Traumziel. Das geht so lange gut, wie jeder einen Gewinn einfährt, auch der Mitarbeiter. Sobald sich das wandelt, wirds für beide schwer. Es berichten genügend auch über den enormen Druck und dem, was abverlangt wird (unbezahlte Ueberstunden ohne Anrechnung für Freizeit etc.). aber wie gesagt, wenn das Ansehen und die Incentives passen - passt. Würth machte Im vergangen Jahr Rekordumsatz... dies gilt es Jahr um Jahr zu steigern... rein wissenschaftlich betrachtet ist doch so etwas gar nicht möglich. (...) *** Die gelöschten Absätze und der gelöschte Titel des Kommentars haben gegen unsere Foren-Regeln verstoßen. Bitte bleiben Sie sachlich und verzichten Sie bitte auf persönliche Angriffe. Die Redaktion ***

Unregistriert 11.10.2012

Gibt es diesen Brandbrief eigentlich irgendwo im Original-Wortlaut?

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben