Taugen Grammatik-Tests als Einstellungskriterium?

Debatte:

13. September 2012

Sprache und Grammatik sagen viel über Menschen aus, argumentiert der amerikanische Unternehmer Kyle Wiens. Dieser Aspekt ist Wiens so wichtig, dass er daraus ein entscheidendes Kriterium bei der Personalauswahl macht: Bei seinen Unternehmen iFixit und Dozuki bekommt kein Bewerber den Job, wenn er durch einen obligatorischen Grammatik-Test fällt. Selbst dann nicht, wenn er ansonsten sehr gut qualifiziert ist für den Job. Am Mittwoch hat Wiens seine Überlegungen dazu in einem Blog auf HBM Online beschrieben.

Debatte: Wie sinnvoll sind Sprach- und Grammatik-Tests?
Corbis

Debatte: Wie sinnvoll sind Sprach- und Grammatik-Tests?

Sprache spielt bei den Unternehmen von Wiens eine sehr wichtige Rolle: iFixit und Dozuki erstellen Reparatur-Anleitungen und technische Dokumentationen. Aber Wiens geht noch einen Schritt weiter: Grammatik sei für alle Unternehmen wichtig, argumentiert Wiens. Gute Grammatik sei gleichbedeutend mit Glaubwürdigkeit.

Sind Sprache und Grammatik wirklich sinnvolle Kriterien bei der Personalauswahl? Harvard Business Manager Online hat Personal-Experten eingeladen, auf den Text von Kyle Wiens zu antworten.

Professor Armin Trost von der Hochschule Furtwangen hält nichts von solchen ausgefallenen, einzelnen Kriterien: "Wann immer Manager solche Ansprüche stellen, ist eines so gut wie sicher: Sie schreiben sich diese Kriterien in hohem Maße zu oder definieren sich darüber", sagt Trost. Von der Rechtschreibfähigkeit auf andere Eigenschaften wie Intelligenz oder Teamfähigkeit zu schließen, sei "wissenschaftlicher Unfug". In seinem Beitrag "Bitte keine Bauernregeln!" warnt Trost: Manager, die solche Methoden anwenden, würden sich und ihren Unternehmen schaden.

Hartmut Hillebrand ist seit 1997 Personalleiter bei SAP und hat unter anderem Germanistik studiert. Ein Grammatik-Test kann sinnvoll sein, schreibt Hillebrand in seinem Beitrag "Wann Sprache bei der Auswahl hilft". Zugleich warnt Hillebrand: Wiens Radikalität und Verallgemeinerung habe ihre Grenzen, nämlich bereits im eigenen Unternehmen.

Wie sinnvoll sind Sprache und Grammatik bei der Personalauswahl? Diskutieren Sie mit!

Artikel
© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben