Das Zeitalter der Jongleure

Blog :

Von Lutz Becker
20. Juni 2012

Wenn ich mit Managern arbeite, höre ich immer wieder die gleichen Klagen: "Wir können eigentlich nicht mehr planen. Die Marktpreise spielen verrückt, und die Wechselkurse tun es erst recht." "Selbst wenn wir in der Lage sind, die Preise zu zahlen, wissen wir nicht, ob und wie viele Rohstoffe wir bekommen." Selbst das alte Gesetz, dass der Preis umso besser ist, je größer die Menge, gilt oft nicht mehr. Wir haben es mit so genannten VUCA-Märkten zu tun. VUCA stammt aus der amerikanischen Militär-Terminologie und bedeutet:

Kunststück: Viele Manager sind inzwischen zu Jonglier-Künstlern geworden.
DPA

Kunststück: Viele Manager sind inzwischen zu Jonglier-Künstlern geworden.

Volatility - Chaotische Schwingungen und sprunghafte Entwicklungen bestimmen das Marktgeschehen.

Uncertainty - Unsicherheiten, Nichtvorhersagbarkeit und strategische Überraschungen sind geschäftliche und gesellschaftliche Normalität.

Complexity - Technische und soziale Komplexität führen zu unerwarteten, teils sogar gegenläufigen oder scheinbar absurden Entwicklungen.

Ambiguity - Zukunftsszenarien sind unklar, unscharf und widersprüchlich.

Kurz: Man weiß nie, was wirklich auf einen zukommt. Pläne sind in dem Moment obsolet, in denen sie mit der Realität konfrontiert werden. Oder, um den Strategen und preußischen Generalfeldmarschall Helmuth Graf von Moltke zu zitieren: Kein Plan übersteht die erste Feindberührung.

Das Zeitalter der Planung

Die Erfindung des Kalenders, die globale Harmonisierung der Zeitsysteme nach dem Greenwich Standard und erst recht die Uhr als Massenprodukt im 19. Jahrhundert ermöglichten einen immer präziseren Umgang mit der Zeit. Das industrielle Zeitmanagement war die Folge, das in der industriellen Fertigungsplanung und -steuerung sowie in dem von der Uhr diktierten "Scientific Management" eines Frederik Winslow Taylor und eines Henry Gantt seinen vorläufigen Höhepunkt fand. Die Armbanduhr gab den Takt der Industrie vor und avancierte zum Statussymbol der Moderne. Selbst die Zukunft wurde vom linear voranschreitenden Zeittakt vereinnahmt, immer präzisere und ausgeklügeltere Planungsmethoden eroberten die Industrie und die Gesellschaft.

Wenn ich als Jugendlicher zum Hörer griff, um mich mit Freunden zu verabreden, erhob mein Vater seine mahnende Stimme: "Könnt Ihr Euch eigentlich nicht in der Schule verabreden?" Es ging ihm, einem Ingenieur, damals wohl weniger um die Kosten des Telefongesprächs, als um unsere vermeintliche Unfähigkeit, frühzeitig Pläne zu machen.

Eine Generation weiter: Frage ich meinen Sohn abends, was denn noch anstehe, bekomme ich nur ein Achselzucken zu Antwort. Und: "Ich guck gleich mal in Facebook." Ein Achselzucken, das meist damit endet, dass irgendwann eine Heerschar von Jugendlichen in unseren Garten einfällt.

Heute tragen nur noch wenige Schüler und Studenten eine Armbanduhr. Natürlich leuchtet auch auf auf dem Handy-Display die Zeit; aber das ist nicht der Kern: Wir machen immer weniger Pläne, denn wir müssen es nicht mehr. Stattdessen nehmen wir das Smartphone zur Hand, telefonieren, texten, twittern. Wir planen unsere Zugfahrten nicht mehr, sondern wir gehen zum Bahnhof und bekommen per App die Information, welche Verbindung sich als nächste anbietet. Am Ziel angekommen können wir mit einem Blick aufs Handy entscheiden, ob wir einen Mietwagen, ein Leihfahrrad, die U-Bahn oder das Taxi nehmen. Ein bekannter Berliner IT-Unternehmer twitterte neulich: "Ich bin gerade in London, wer ist auch hier?" Kommen Geschäfte heute etwa so zustande?

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
1
ericissimo07 22.06.2012

vermeintliche Unsicherheit der Jongleure
tja, mit den rationalen Wissenschaften wird es zunehmend enger. da müssen wir schon bei FREUD und dem letzten Stand dessen was dieser um 1900 anregte weiterdenken. die Formel geht so: (ratio + emotion) / 2 = intuitiv correct decision, Das 21. Jhdt. ist dabei die alten Fundamentalisten religiöser und fachlicher Natur zu überwinden, ad absurdum zu führen. Im Cern wird gerade ein Quäntchen nachgewiesen welches die theoretisch längst berechnete "dunkle" Materie beweishaft erklären kann. Dafür braucht es Übung, Wissen und Selbstbewußtsein. Ein Vertrauen auf Sicherheit, wie es in der Maslow´schen Bedürfnis- Pyramide noch nicht vorkommt. Und das ist auch das kaum meßbare Stück Evolution, welches wir bei der Spezies Mensch derzeit beobachten können. Leute, welchen jene Zusammenhänge w.o.a. verschlossen bleiben, emotional als IHNEN liebe Logiker eben rational, die sterben auf eine gewisse Art und Weise ganz einfach aus (diese Manager, welche gewohnt und bewährt mit der Schieblehre die Größe der Schneeflocken zu messen belieben) So einfach ist der Beweis für Evolution, da muß nicht zwingend eine anatomisch verbesserte Linse im menschlichen Auge wachsen, mit der Bildschirme besser vertäglich sind. ich hoffe die Ausführungen war erhellend. beste Grüße Eric

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben