Think different

Führung:

Von Walter Isaacson
Heft 5/2012

Seine Geschichte ist ein unternehmerischer Schöpfungsmythos wie aus dem Bilderbuch: 1976 gründete Steve Jobs aus der Garage seiner Eltern heraus Apple, 1985 wurde er gefeuert, 1997 kehrte er zurück, rettete das Unternehmen knapp vor dem Bankrott und machte es bis zu seinem Tod im Oktober 2011 zum wertvollsten Unternehmen der Welt. Auf seinem Weg hinterließ er markante Spuren in nicht weniger als sieben Bereichen: Personal-Computer, Zeichentrickfilme, Musik, Mobiltelefone, Tablet-Computer, Einzelhandel und digitales Publizieren. Damit hat er sich seinen Platz in der Ruhmeshalle der großen amerikanischen Innovatoren verdient, zusammen mit Männern wie Thomas Edison, Henry Ford oder Walt Disney. Keiner von ihnen war ein Heiliger. Aber noch lange nachdem ihre persönlichen Eigenarten vergessen sein werden, wird man sich daran erinnern, wie sie mit ihren Ideen Technik und Wirtschaft beeinflusst haben.

Seit dem Erscheinen meiner Biografie von Steve Jobs im Oktober 2011 haben zahllose Kommentatoren versucht, Managementlehren aus dem Wirken des Apple-Gründers zu ziehen. Manche von ihnen lieferten interessante Erkenntnisse, viele andere (vor allem solche ohne eigene Erfahrung als Unternehmer) konzentrierten sich zu sehr auf die Ecken und Kanten der Persönlichkeit des Apple-Gründers. Meiner Ansicht nach aber kann man Jobs nur verstehen, wenn man erkennt, dass sein oft unangenehmes Wesen und seine Art, Geschäfte zu machen, zwei Seiten derselben Medaille sind. Er benahm sich, als würden die üblichen Regeln für ihn nicht gelten. Die Leidenschaft, Intensität und extreme Gefühlsbetontheit, die er im Alltag zeigte, ließ er auch in die von ihm gestalteten Produkte einfließen. Seine Reizbarkeit und Ungeduld waren Teil seines Perfektionismus.

Der Jobs-Code
Albert Watson

Der Jobs-Code

Bei einem unserer letzten Treffen, als mein Buch über ihn schon fast fertig war, habe ich Jobs noch einmal auf seine Neigung zum groben Umgang mit Menschen angesprochen. "Schauen Sie lieber auf das Ergebnis", antwortete er, "ich arbeite mit all diesen schlauen Leuten zusammen. Jeder von ihnen könnte sich leicht einen Spitzenjob anderswo besorgen, wenn er sich wirklich schlecht behandelt fühlen würde. Das tut aber keiner." Dann machte er eine Pause und fügte, fast wehmütig, hinzu: "Und wir haben ein paar wirklich bemerkenswerte Sachen hingekriegt." Tatsächlich hatte er mit Apple in den vergangenen zwölf Jahren eine Reihe von Erfolgen, die ihresgleichen suchen: iMac, iPod, iPod nano, iTunes Store, Apple Stores, MacBook, iPhone, iPad, App Store, OS X Lion - und nicht zu vergessen all die Pixar-Filme. Und noch in seinem finalen Kampf gegen seine Krankheit war Jobs umgeben von einer äußerst loyalen Gruppe von Kollegen, die er viele Jahre lang inspiriert hatte, sowie von einer ihn liebenden Frau, einer Schwester und vier Kindern.

Aus diesem Grund bin ich der Ansicht, dass sich die wahren Lehren aus dem Wirken von Steve Jobs nur durch die Beschäftigung mit dem ziehen lassen, was er in seinem Leben zustande gebracht hat. Einmal habe ich ihn gefragt, was er für seine wichtigste Schöpfung halte; als Antwort erwartete ich "das iPad" oder "der Macintosh-Rechner". Stattdessen sagte er: das Unternehmen Apple. Ein langlebiges Unternehmen aufzubauen sei viel schwieriger als die Entwicklung eines tollen Produkts - und auch viel wichtiger. Wie er das geschafft hat? Mit dieser Frage werden sich Business Schools wohl in hundert Jahren noch beschäftigen. Hier kommen die 14 Punkte, die ich selbst für die Schlüssel zu Jobs' Erfolg halte.

Zum Weiterlesen können Sie hier das vollständige Heft erwerben.

 
Oder kaufen Sie die digitale Ausgabe mit diesem Beitrag.

 

Artikel
Kommentare
1
alangasi 25.04.2012

Baby
viagra (http://www.pilleronline.com/) 844960 credit cards (http://www.topcreditcardrates.net/) 044912

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 5/2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben