Imitation schlägt Innovation

Blog:

Von Christian Stadler
27. April 2012

Die Suche nach bahnbrechenden Innovationen ist alles andere als leicht, aber der Lohn ist scheinbar verlockend. In einer Studie der Boston Consulting Group nennen 72 Prozent der Topmanager Innovation als eine der drei wichtigsten strategischen Prioritäten. Trotzdem scheitern die meisten Projekte - besonders jene von Unternehmen, die an radikalen Innovationen arbeiten. In der Pharmaindustrie schaffen es beispielsweise nur 10 Prozent der neu entwickelten Medikamente durch die Testphase. Und selbst wenn der Markteinstieg gelingt, machen nur selten die Pioniere Kasse. Eine Studie von Yale-Professor William D. Nordhaus belegt, dass sie sich zwischen 1948 und 2001 nur magere 2,2 Prozent des Werts neuer Innovationen sichern können.Woran liegt es, dass es Managern so schwer fällt, bahnbrechende Innovationen erfolgreich einzuführen? Die zwei wichtigsten Gründe: skeptische Kunden und zögerliche Geschäftspartner.

1. Die Kunden

Softdrinks: Innovation oder Imitation?
Corbis

Softdrinks: Innovation oder Imitation?

Wie Clayton Christensen, Professor an der Harvard Business School in seinem Buch "The Innovator's Dilemma" bereits in den 90er Jahren zeigen konnte (das Buch liegt jetzt endlich auf Deutsch in einer von Kurt Matzler, Professor an der Universität Innsbruck, und Stephan Friedrich von den Eichen, Managing Partner der Beratungsgesellschaft Innovative Management Partner, aktualisierten Fassung vor) liegt es nicht so sehr an den technischen Herausforderungen. Vielmehr sind die Kunden oft die Ursache. Ein Beispiel: Als die ersten Dampfschiffe Ende des 18. Jahrhunderts entwickelt wurden, zeigten die Kunden der großen Werften wenig Interesse. Dampfschiffe verursachten höhere Kosten, waren langsamer und schafften es, ganze Ozeane zu überqueren. Die großen Unternehmen überließen die neue Technologie deshalb einigen Nischenspielern, die in der Binnenschifffahrt einen geeigneten Markt fanden. Hier konnten die neuen Schiffe punkten, da sie auch bei Windstille vorwärts kamen. Anfang des 20. Jahrhunderts war die Technik dann so weit ausgereift, dass Dampfschiffe Segelbooten eindeutig überlegen waren. Die alten Segelwerften wurden vom Markt verdrängt. Hätten sie die Kunden ignoriert, wäre ihnen der Umstieg wohl gelungen.

Seite
1
2
Artikel
© 2012 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben