In 30 Sekunden überzeugen

Selbstmanagement:

Von Ron Ashkenas
22. März 2012

In der Halbzeit großer Sportergeignisse wie etwa dem Super-Bowl, dem Finale der US-amerikanischen Football-Profiliga, zeigt sich wie stark ein nur 30 Sekunden langer Werbespots das Image eines Unternehmens beeinflussen kann. Aber wie oft arbeiten wir an unserem eigenen 30-Sekunden-Spot, wenn wir andere überzeugen wollen?

Der erste Eindruck: Machen Sie Werbung für sich selbst
Corbis

Der erste Eindruck: Machen Sie Werbung für sich selbst

Die meisten von uns kommen nicht aus der TV-Werbebranche. Aber auch in Gesprächen gibt es so gut wie immer einen 30-Sekunden-Moment, der in Erinnerung bleibt. Der Journalist Malcolm Gladwell behandelt dieses Phänomen in seinem Buch "Blink". Er spricht dabei von "thin-slicing", also der "Fähigkeit unseres Unterbewusstseins, auf der Basis rudimentärer Erfahrungen in Situationen oder Verhaltensweisen anderer Muster zu erkennen". Er erklärt auch, wie zu viele Informationen Menschen hindern können, Situationen korrekt zu analysieren und wie wichtig Einfachheit bei guten Entscheidungen ist . Mit anderen Worten: Selbst kleinste Eindrücke sind wichtig. Sie bekommen niemals eine zweite Chance, einen ersten Eindruck zu machen. Aber Sie bekommen viele Gelegenheiten, den nächsten Eindruck zu hinterlassen.

Wie wirkt Ihr erster Eindruck wie ein preisverdächtiger Fernsehspot? Orientieren wir uns an der Werbung:

Sorgen Sie für Aufmerksamkeit. Denken Sie an Ihre Lieblings-Werbung. An was genau erinnern Sie sich? Welche Techniken hat der Werber benutzt, um sich Ihre Aufmerksamkeit zu sichern? Humor, Ästhetik, Gefühle, Überraschung, oder etwas ganz anderes? Überlegen Sie, wie Sie diese Technik in Ihre nächste Unterhaltung integrieren können.

Vermitteln Sie eine klare Botschaft. Überlegen Sie, was die Kernbotschaft für das Zielpublikum ist. Was hat das Unternehmen versucht zu vermitteln? Und wie hat der Werber das an die Zuschauer gebracht? In welchen Kontext haben Unternehmen und Werbeagentur die Botschaft verpackt? Denken Sie jetzt an ihre eigene Kernbotschaft - was ist der wichtigste Punkt, den Sie vermitteln möchten? Wie vermitteln Sie die Aussage und stellen sicher, dass jeder Zuhörer das auch versteht?

Konzentrieren Sie sich auf den Unterschied. Denken Sie darüber nach, was Ihren Lieblingsspot von anderen unterscheidet. Wie hat das Unternehmen die Werbung genutzt, um seine unverwechselbare Marke zu präsentieren? Denken Sie über das gleiche bei sich nach: Was unterscheidet Sie von anderen? Wie können Sie Ihre entscheidenden Qualitäten unterstreichen?

Wenn Sie diese drei Elemente miteinander kombinieren, haben Sie alle Voraussetzungen für einen überzeugenden Spot. Der Schlüssel zum Erfolg besteht darin, diese Elemente in der Hinterhand zu haben. So können Sie auf diese zurückgreifen, wenn es nötig ist. Ein Beispiel: Die besten Verkäufer sind immer darauf vorbereitet, potenzielle Kunden in ein Gespräch zu verwickeln, die vorgeben, keine Zeit zum Reden zu haben. In ähnlicher Weise sind die besten Führungskräfte nicht diejenigen, die am meisten oder am lautesten reden. Vielmehr sind es diejenigen, die ihre Botschaft in einer Art und Weise verbreiten, die haften bleibt. Und die das immer wiederholen.

Die moderne Welt ist laut, voller Information und Ablenkung. Wenn Sie die ungeteilte Aufmerksamkeit von jemandem haben - und sei es nur für 30 Sekunden - sollten Sie diese Gelegenheit nicht ungenutzt vorbeiziehen lassen. Nutzen Sie diesen Moment, um Aufmerksamkeit zu erzielen, Ihre Botschaft unterzubringen und sich von anderen zu unterscheiden. Dann ist es sehr wahrscheinlich, dass andere Ihnen zuhören, Sie verstehen und sich an Sie erinnern werden. Welcher Werbetreibende wünscht sich das nicht?

Was tun Sie um einen besten ersten Eindruck zu hinterlassen?
D
iskutieren Sie mit!

Artikel
© 2012 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben