"Ich will"

Motivation:

21. März 2012

Der 21. April 2012 ist ein besonderer Tag. An diesem Tag werde ich mein nächstes großes Laufabenteuer starten: Den "Run to the Rock" in Australien. Ein Rennen quer durch das Outback. 1120 Kilometer in 14 Tagen. Das sind fast zwei Marathonläufe pro Tag. Über zwei Wochen. Diese Strecke, die ungefähr der Entfernung von Rügen nach Freiburg entspricht, laufe ich alleine, nur in Begleitung meines dreiköpfigen Support-Teams. Ziel dieses spektakulären Abenteuers ist der Ayers Rock, der wohl bekannteste Monolith der Erde.

Sie müssen nicht gleich das Ziel haben, wie ich einmal quer durch das australische Outback zu laufen. Doch geht es um Ihren eigenen Berufsmarathon, können dieselben Faktoren zum Erfolg führen. Ob Sie einen wichtigen Kunden in einem bedeutsamen Projekt beraten, Ihre Mitarbeiter für eine neue Strategie begeistern oder eine neue Vision in Ihrem Unternehmen umsetzen wollen. Ziele, Motive, Fokussierung, Einstellung, Leidenschaft, Entschlossenheit und Durchhaltevermögen sind enorm wichtig. Im Sport und im Business existieren ganz ähnliche Faktoren und Mechanismen, die zum Erfolg führen. Im Folgenden gebe ich einen genauen Einblick in drei der wichtigsten Erfolgsfaktoren.

Erfolgsfaktor Einstellung

Motivation ist ein Begriff, den wir fast täglich hören oder darüber lesen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, was genau darunter zu verstehen ist? Motivation ist nichts anderes, als sich selbst zu sagen: Ich will. Diese zwei Wörter sage ich mir oft bei der Vorbereitung auf meinen Australienlauf. Selbst einem leidenschaftlichen Ultraläufer wie mir fällt es nicht immer leicht, in die Laufklamotten zu schlüpfen und die geplante Trainingseinheit durchzuziehen. Zeitweise laufe ich in einer Woche ein Pensum von 150 bis 180 Kilometern. Meine längsten Trainingseinheiten für Australien sind Läufe von 80 Kilometern - am Stück.

Besonders bei solchen langen Strecken sind das unbedingte Wollen, die vollkommene Identifikation mit dem Ziel und vor allem die richtige Einstellung ganz entscheidend. Es sind weniger Faktoren wie Talent und Können, die über Erfolg oder Misserfolg entscheiden, als vielmehr das absolute Wollen. Die Frage ist nie: Können wir eine bestimmte Sache in unserem Leben erreichen? Natürlich können wir. Wir können uns all die Fähigkeiten und das gesamte Wissen immer und überall aneignen. Die viel wichtigere Frage lautet: Wollen wir eine bestimmte Sache in unserem Leben erreichen? Auch und gerade im Business ist die Intensität und Beharrlichkeit, mit der Mitarbeiter ihre Ziele erreichen wollen, für den Unternehmenserfolg entscheidend.

Zu den Autoren
Christian Frumolt

Norman Bücher ist Extremsportler, Motivations-experte und Buchautor ("Extrem - Die Macht des Willens"). Der gelernte Betriebswirt und frühere Unternehmensberater hält Vorträge zum Thema Willenskraft und Motivation.

Das Profil von Norman Bücher.
Erfolgsfaktor Durchhaltevermögen

Bei einem Extremlauf wie dem "Run to the Rock" in Australien durchlebt ein Athlet unzählige Hochs und Tiefs. Muskuläre Beschwerden, Magenprobleme oder mentale Krisen. Die Kunst ist, in diesen schwierigen Situationen trotzdem weiter zu machen. Dies gilt auch für das Wirtschaftsleben. Doch wie schaffen wir das? Wie schaffen wir es, nach zehn erfolglosen Telefonaten wieder zum Hörer zu greifen und weiter anzurufen? Wie schaffen wir es, in langen, nervenaufreibenden Projekten weiter am Ball zu bleiben? Indem wir uns einfach bewusst machen, dass wir Zeit brauchen. Ausdauer und Durchhaltevermögen hat sehr viel mit Zeit zu tun. Wir müssen uns von Anfang an klar sein, dass es ein langer Weg zum Erfolg ist. Ein langer Weg, der Zeit benötigt. Zuerst muss immer die Anstrengung erfolgen und erst danach, mit zeitlicher Verzögerung, erhalten wir die Belohnung. Und über diese zeitliche Verzögerung müssen wir uns schon von Beginn an im Klaren sein.

Hierbei ist es hilfreich, das Pareto-Prinzip - besser bekannt als die 80:20 Regel - anzuwenden. Meine Interpretation dieses Prinzips lautet: Achtzig Prozent eines Erfolgs kommen erst mit den letzten zwanzig Prozent der Anstrengung. Oder anders ausgedrückt: Wir müssen zunächst einmal einen Großteil an Zeit und Energie (80 Prozent) aufwenden, um überhaupt die ersten Erfolgserlebnisse (20 Prozent) zu bekommen. Und das erfordert einen langen Atem.

Literatur

Norman Bücher
Extrem: Die Macht des Willens.
Goldegg Verlag GmbH, Februar 2011, 288 Seiten, 19,30 Euro.

Buch bestellen
Erfolgsfaktor Motiv

Warum läuft ein Mensch 1120 Kilometer durch das australische Outback zum Ayers Rock? Mir geht es hauptsächlich um die Erweiterung und Intensität meiner Erfahrungen. Körperlich wie mental. Die Kenntnis über die eigenen Motive bringt mich dazu, lange Durststrecken zu bewältigen und meinen Schweinehund immer wieder zu überwinden. Meine Motive geben mir den Sinn in meinem Tun und treiben mich immer wieder zu Höchstleistungen an. Die Frage nach den jeweiligen Motiven zählt zu den wichtigsten im Leben. In Motivation steckt ein zentrales Wort: Motiv. Um dauerhaft motiviert zu sein, benötigen wir ein starkes Motiv. Motivation basiert auf Motiven. Die Kunst der Selbstmotivation liegt darin zu wissen, warum wir etwas tun. Nur wenn ich meine eigenen Motive kenne, bin ich motiviert und werde auch handeln. Denken Sie einmal darüber nach. Vielleicht haben Sie sich das schon länger nicht mehr gefragt: Warum üben Sie Ihren derzeitigen Job aus? Warum arbeiten Sie gerade für das Unternehmen, für das Sie tätig sind? Warum lesen Sie gerade diesen Beitrag? Wir müssen uns über unsere Motive klar werden und uns diese immer wieder ins Bewusstsein rufen. Dann sind wir auch motiviert. Und brechen zu neuen, herausfordernden Abenteurern auf. Ob im Beruf oder in der Wüste.

Fotostrecke: Die acht Erfolgsfaktoren

Artikel
© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben