So bewältigen Sie die E-Mail-Flut

Selbstmanagement:

Von Amy Gallo
14. März 2012

Beschwerden über die E-Mail-Lawine gibt es zuhauf. Vielleicht haben Sie einige der folgenden Sätze schon gehört oder sich selbst so ähnlich geäußert: "Ich bekomme Hunderte von E-Mails am Tag", "Ich könnte meinen ganzen Arbeitstag dazu verwenden, auf E-Mails zu antworten", "Ich finde ich meinem Posteingang nichts mehr."

Überquellender Posteingang: Rigoroses Handeln schafft neue Freiräume.
Corbis

Überquellender Posteingang: Rigoroses Handeln schafft neue Freiräume.

Um ihre Mitarbeiter zu entlasten und die Zahl der E-Mails zu reduzieren reagieren viele Unternehmen mit klaren Regeln: Beispielsweise hat der CEO des französischen IT-Dienstleistungsunternehmens Atos angewiesen, ab 2013 interne Mails abzuschaffen. Der Autobauer Volkswagen will, dass bestimmte Mitarbeiter keine E-Mails mehr nach Feierabend erhalten. Wenn solche Firmen zu drastischen Mitteln greifen, ist es dann nicht an der Zeit, etwas Ähnliches zu tun, um Ihre eigene Mail-Überlastung zu reduzieren?

Experten für Produktivität sprechen sich jedoch gegen solche radikalen Maßnahmen aus. E-Mail ist ganz gewiss eine Bedrohung der Effizienz, sagt David Allen, Berater und Autor der Bücher "Getting Things Done" und "Making It All Work". Dennoch ist er der Meinung, dass die E-Mail ein notwendiges Arbeitswerkzeug sei. "Ich benutze E-Mails seit 1983. Ohne sie könnte ich nicht das Leben leben, das ich habe", sagt Allen. Bob Pozen, Dozent für Betriebswirtschaftlehre an der Harvard Business School und Autor des Buches "Extreme Productivity" stimmt zu. Sie könnten versuchen, weniger E-Mails zu nutzen. Aber Aussicht auf Erfolg habe das kaum: Es sei heute im Arbeitsleben kaum noch möglich, Menschen telefonisch zu erreichen oder persönlich zu treffen. Pozen und Allen sind sich einig: Regeln wie die von Atos oder Volkswagen sind nicht notwendig. Sie können die Kontrolle über Ihre E-Mails zurückgewinnen und deren heimtückischen Effekte auf Ihre Produktivität reduzieren. Dazu müssen Sie nur ein paar einfache Regeln beachten.

Anschluss finden

Laut Allen ist die E-Mail-Flut nur ein Symptom eines größeren Problems: der Mangel an klaren und effektiven Gewohnheiten. Wenn Ihr Unternehmen keine eindeutigen Prozesse der Entscheidungsfindung hat und Mitarbeiter nicht das von ihren Kollegen bekommen, was sie brauchen, dann werden sie das System mit Mails und Einladungen zu Meetings fluten. Dann verstricken sich die Leute in ihren Arbeitsrückständen, was wiederum zu noch mehr Mails und Meeting-Anfragen von frustrierten Mitarbeitern führt, die versuchen, den Anschluss wiederzufinden.

Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben