Warum Buchhändler mit Amazon kooperieren sollten

Handel:

Von Sarah Green
8. Februar 2012

Dieses Mal habe ich kein einziges meiner Weihnachtsgeschenke bei Amazon gekauft: Ich habe eine moralische und intellektuelle Aversion dagegen entwickelt, bei diesem Platzhirsch des Internets einzukaufen. Und das, obwohl mein gesamter Job im Grunde genommen vom Internet abhängt - dazu gehört zum Beispiel das Lektorieren von HBR-Büchern wie diesem oder diesem, die beide über Amazon verkauft werden.

Amazon: Parasitäre Strategie?
DPA

Amazon: Parasitäre Strategie?

Was ist passiert?

Eigentlich hatte ich dieses Mal vor, wie auch sonst immer einen Stapel Bücher, Küchengeräte, DVDs und so weiter bei dem Online-Giganten zu kaufen. Ich wollte meine "Prime"-Mitgliedschaft erneuern, alles direkt meinen Verwandten und Freunden zuschicken lassen und wäre in weniger als einer Stunde fertig gewesen: Frohe Weihnachten, her mit dem Glühwein!

Aber dann ereigneten sich ein paar Dinge:

Zunächst wurde ich mit der Vergangenheit des Handels konfrontiert, bei einer Reise in die malerischen, aber heruntergekommenen Backstein-Städte des westlichen Massachusetts in den USA. Die Region ist sehr schön, aber es fühlt sich immer ein wenig so an, als schlittere sie knapp am Abgrund entlang. Als ich in einem Geschäft nach Küchengeräten schaute, ertappte ich mich bei der Frage: Würden die Geräte nicht im Internet günstiger sein? Dann entdeckte ich ein kleines Schild auf einem nahen Tresen: "Drei Prozent höhere Preise sichern 350 Arbeitsplätze." Stimmte das? Ich habe keine Ahnung. Aber es überzeugte mich, mein Portemonnaie zu öffnen.

Dann begegnete ich der gruseligen Gegenwart des Handels: In Form einer Reportage im Allentown "The Morning Call", einer Tageszeitung in Pennsylvania, über das Logistikzentrum von Amazon in Fogelsville im selben Bundesstaat . Darin beschrieb der Autor die furchtbaren Arbeitsbedingungen im Warenlager, darunter eine so große Hitze in einem der Gebäude, dass zahlreiche Mitarbeiter zusammenbrachen. Dies veranlasste einen Notarzt, die Behörden wegen der unsicheren Arbeitsbedingungen zu informieren. Laut des Artikels feuerte das Amazon-Warenhaus in Fogelsville die Mitarbeiter, die wegen der Hitze evakuiert worden waren, nutzte zweifelhafte Zeitarbeitsmodelle und verhängte Disziplinarstrafen für Mitarbeiter, die Pause machten, um auf die Toilette zu gehen. Als Redakteurin eines Magazins für Best-Practice-Lösungen - und als Mensch - fällt es mir schwer, mein Geld bei einer solchem Unternehmen zu lassen.

Schließlich beschäftigte ich mich mit der Zukunft des Handels, als ich diese Bilderstrecke zusammenstellte. Wenn es um das Rätsel Einzel- versus Onlinehandel geht, finden die innovativsten Unternehmen Wege, um beides zu vereinen. Es geht nicht um "entweder oder", sondern um "sowohl als auch".

Seite
1
2
3
Artikel
Kommentare
5
sonnemond 08.02.2012

Großer Verlust
Ich kann es verstehen, dass, wenn man in irgendwelchen abgelegenen Gegenden Norwegens, Kannadas oder sonstwo wohnt, Amazon prima ist. Ich kann nicht verstehen, wie man als Städter Bücher bei Amazon kauft, um etwas Geld zu sparen. Man schädigt außerdem noch die Umwelt durch die vielen Kurierdienste. Bücher sind etwas Wunderbares, und die gehören in eine Buchhandlung. Eine Welt ohne Buchhandlungen wäre um vieles ärmer. Begreifen die Leute so einfache Dinge nicht mehr?

Capscovil 08.02.2012

Zu kurz gedacht
Ein guter Artikel, der die aktuelle Situation schildert und Anregungen für die Zukunft gibt. Ob Amazon diese jedoch aufgreift, ist mehr als fraglich, denn es gibt aktuell keinen Anlass Die Überschrift deutet hier (mit 80%-Wahrscheinlichkeit) das Zukunftsszenario im besten Fall an: Die Buchhandlungen müssen mit Amazon kooperieren, wenn sie überleben wollen - vorausgesetzt der Online-Riese bietet eine akzeptable Kooperation an. Denn die aktuellen Konditionen für eine Zusammenarbeit mit Amazon in unterschiedlichen Bereichen sind, wie ganz richtig beschrieben, parasitär und dazu gedacht, den Wirt am Leben zu halten. Aber der Ansatz ist m.E. nach zu kurz gedacht. Wäre es nicht wünschenswerter, wenn die Pattsituation mit Amazon auf andere Weise ausgehebelt werden könnte? Denn wenn die Buchhandlungen mit Amazon kooperieren müssten, grenzt die Marktmacht des Onlinehändlers an ein Monopol. Wie aber könnte eine Nivellierung bewerkstelligt werden? Vielleicht muss dafür wieder einmal David gegen Goliath in die Schlacht geführt werden. Vorher jedoch gilt es den neuralgischen Punkt bei Amazon zu finden, dessen Schwächung eine Stärkung der lokalen (Buch-)Handlungen bedeutet. Der Preis ist es nicht. Die Logistik und die Schnittstelle zum Kunden schon eher. Wie also kann ein Gegengewicht dazu geschaffen werden? Auch Buchhandlungen können die Bücher über Nacht bestellen - beim Großhandel für Bücher - dem Barsortiment. Dieses verfügt ebenso über ausgeklügelte logistische Möglichkeiten und könnte im Auftrag der Buchhandlungen direkt an den Endkunden liefern (Print und eBook). Was würde passieren, wenn a) Buchhandlungen und Barsortiment zusammen eine Lösung inklusive App erarbeiten, die ein Mix aus Einfachheit (Online-Bestellung, Lieferung nach Hause) und Belohnung (wie z.b. FourSquare - Punkte sammeln für den Besuch bei der Buchhandlung, Einlösen der Punkte in Bücher, Ticket für Lesungen etc) darstellt und b) sich als Partner für deren Verbreitung nicht nur die Verlage, sondern auch die Online-Lese-Communities (wie z.B. Lovelybooks, Goodreads) suchen? Und Amazon? Behält immer noch ein großes Stück vom Kuchen und wird nicht noch dicker. Aber bald ist ja auch wieder Fastenzeit.

hdudeck 08.02.2012

Die in Artikel
angedachte Form der Zusammenarbeit gibt es heute schon mit Barnes @ Noble. Diese haben sowohl Laeden als auch eine Web-Page. Man kann jederzeit mit Produkten der jeweiligen Verkaufsart (Laden/Web) in den Laden gehen oder den On-Line Service in Anspruch nehmen. So kann man z.b eine Zeitung/Magazin im Laden ansehen und bezahlen, um es dann schliesslich mit einen Access Code von der Web-Page auf das Lese-Geraet zu laden (falls e-Verision angeboten wird). E-Reader, die man Online gekauft hat, kann man im Laden zurueckgeben oder aber z.B. eine Garantie nachtraeglich erwerben. Fuer die angesprochenen Mitbewerber waehre es besser, mit B&N zusammenzuarbeiten, da Amazon Ziel die Markbeherschung ist. Mitbewerber werden verdraengt. Wie das geschehen soll sieht man ganz klar an dem Fire, dessen Browser nur ueber Amazon Server kommunizieren kann.

Unregistriert 08.02.2012

Meine Meinung
In Deutschland haben wir die Buchpreisbindung, da stellt sich das Problem meiner Meinung nicht. Siehe Hugendubel: Manchmal muss sich halt auch der Einzelhandel was einfallen lassen und kreativ sein um seinen Kunden einen Mehrwert zu bieten. In Zukunft wird nicht das Bestellen eines Buches Online das Problem sein, sondern das Downloaden eines E-Books im Internet, welches der Einzelhandel wohl nur schlecht verkaufen kann! Beispiel Musik-CD's, die aus den Läden verschwinden, weil alles online zum Download bereit steht. Gruß Oliver

Unregistriert 09.02.2012

Der Preis ist nicht das Entscheidende
Angesichts der in Deutschland existierenden Preisbindung für Bücher dürfte ein eventueller Preisnachlass nicht der entscheidende Faktor sein, der Kunden zum Kauf von Büchern bei Amazon animiert. Es ist vielmehr die Bequemlichkeit, gepaart mit einem bemerkenswerten Service, die Amazon auch in Deutschland zum größten Onlineanbieter von Büchern gemacht haben. Die Wetterkapriolen im vergangenen, schneereichen Winter haben viele Buchkäufer dazu veranlasst, sich mit Amazon einzulassen. Seither stöhnt der gesamte stationäre Buchhandel, allen voran die zum Teil größenwahnsinnigen Filialisten, unter dem Verdrängungswettbewerb zwischen Online- und Flächenbuchhandel. Wenn dieser Entwicklung Einhalt geboten werden soll, werden sich die stationären Buchhändler einiges einfallen lassen müssen, um Online-Kunden zurückzugewinnen. Es gilt für sie einen "Mehrwert" zu schaffen, der Kunden motiviert, den neuesten Bestseller nicht bequem zuhause von der Couch aus zu bestellen, sondern sich dafür in die Buchhandlung der Wahl zu begeben. Man darf gespannt sein, wie Thalia, Mayersche & Co. aber auch manche Standortbuchhandlung diese Herausforderung meistern werden.

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© 2011 Harvard Business Publishing
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben