Die unterschätzten Zuwanderer

Blog :

Von Christian Stadler
31. Januar 2012

In einigen Branchen besteht bereits ein eklantanter Fachkräftemangel, wie etwa unter Ingenieuren. Das grundlegende Problem einer schrumpfenden und älter werdenden Bevölkerung sowie die Herausforderungen einer globalen Wirtschaft wird die Situation noch weiter zuspitzen. Und mit dem nächsten Aufschwung wird der Kampf um vielversprechende neue Mitarbeiter wieder aufflammen. Wie können sich Unternehmen dafür rüsten?

Unterschätzte Zuwanderer
Corbis

Unterschätzte Zuwanderer

In einem ersten Schritt sollten Unternehmen ihre Attraktivität steigern. Das beginnt bereits in Zeiten der Krise. Jim Collins und Jerry Porras beschreiben in ihrem Bestseller "Built to Last" wie Hewlett Packard (HP) nach dem Zweiten Weltkrieg trotz des massiven Rückgangs bei den Rüstungsaufträgen keine Ingenieure entlassen hat. Erstens stand so das notwendige Personal zur Verfügung als sich die Lage verbesserte und zweitens war das ein klares Signal, dass HP auch in schlechten Zeiten zu seinem Mitarbeitern steht.

Darüber hinaus müssen Unternehmen gezielt nach Talenten suchen. Lohnend ist die Gruppe der Zuwanderer, wie sie derzeit in Massen auf den deutschen Arbeitsmarkt strömt. Viele Unternehmen zögern noch - potenzielle Sprachbarrieren und kulturelle Unterschiede sind häufig genannte Gründe dafür. Die Anerkennung von Qualifikationen sowie die Einschätzung der Arbeitserfahrung sind ebenfalls ein Problem. Dennoch: Unter den Zuwanderern kann es viele attraktive Talente geben. Drei Gründe, diese Bewerbergruppe genauer zu betrachten:

1. Neue Perspektiven. Eine homogene Gruppe an Mitarbeitern mag sehr harmonisch miteinander umgehen, aber um Innovation und Kreativität zu fördern braucht es Dissonanz und Vielfalt. Ins Innovationszentrum der Welt, das Silicon Valley, strömen Talente aus der ganzen Welt. Laut Nirmalya Kumar und Phanish Puranam von der London Business School wurden beispielsweise 26 Prozent der Start-Ups in Silicon Valley von Indern gegründet. Im Austausch zwischen Amerikanern und Indern kommen oft unerwartete Ideen zu Tage. Dieses Prinzip gilt nicht nur in der Welt der Informationstechnik. So beobachte ich beispielsweise ein ähnliches Phänomen in der Gastronomie, wenn ein Koch aus Asien mit westlicher Küche in Berührung tritt. Voilà, trendige Fusion-Food-Produkte erfreuen den Gaumen der Gäste! Zuwanderer können auch in Ihren Betrieb neue Perspektiven beisteuern.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
1
Stephan Klaschka 31.01.2012

US-Unternehmen bauen auf Employee Engagement
Die USA sind bekanntlich seit jeher ein "Melting Pot" - kein Wunder, dass auch US-Unternehmen diese Mitarbeiter-"Diversity" nutzen moechten, da die Bevorzugung oder Benachteiligung von Mitarbeitergruppen den Innovationsmotor zum Stottern bringt. Ein pragmatischer und erfolgreicher Ansatz besteht darin, freiwillige Mitarbeitergruppen zu gruenden, in der sich Einzelne profilieren koennen - nur die Leistung zaehlt. Hier etwas mehr Einsicht zu Business Resource Groups (BRG)/Employee Resource Groups (ERG) im OrgChanger.com blog - vielleicht ist das auch ein Modell fuer Deutschland? 1. "Build ERGs as an innovative business resource" (http://orgchanger.com/2010/10/13/build-ergs-as-an-innovative-business-resource/) 2. "Starting an ERG as a strategic innovation engine! (part 3 of 3)" (http://orgchanger.com/2011/03/01/starting-an-erg-as-a-strategic-innovation-engine-part-3-of-3/) - Bei Fragen bitte melden!

Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
Aktuelles Heft
Titelbild
ANZEIGE
Unsere Bestseller
  • HBM 9/2012
    Schwerpunkt
    So funktioniert moderner Vertrieb

    Zum Heft
  • HBM 12/2012
    Change Management
    In Zeiten schnellen Wandels

    Zum Heft
  • HBM 5/2013
    Geschickter verhandeln
    Wie Sie Emotionen klug einsetzen und auch in komplexen Situationen gute Ergebnisse erzielen

    Zum Heft
Folgt uns auf Facebook
Nach oben