Wie Sie Aufgaben im Blick behalten

Blog:

Von Lutz Becker
19. Oktober 2011

Der Konzern Philips war Ende der 1980er-Jahre eine sehr kluge Firma. Als ich als junger Hochschulabsolvent bei dem Elektronikriesen begann, wurde ich zuerst einmal auf ein Zeitmanagement-Seminar geschickt. Philips hatte damals erkannt, dass menschliche Arbeit ein wertvolles und teures Gut ist, das man möglichst wirkungsvoll einsetzen und keinesfalls verschwenden sollte. Denn es gilt: "Unser Leben ist aus Zeit gemacht, ist Zeit" - wie es der Science-Fiction-Autor Andreas Eschbach beschrieb.

Zum Davonrennen: Ihr Zeitmanagement kann nicht funktionieren, wenn andere über den Kalender bestimmen.
Corbis

Zum Davonrennen: Ihr Zeitmanagement kann nicht funktionieren, wenn andere über den Kalender bestimmen.

Damals war es noch Mode, mit einem dicken Zeitplanbuch zu arbeiten, Termine, Freizeiten und To-Dos anhand von Listen zu planen oder den Posteingang in Körben zu sortieren. Nachdem sich dann aber eines Tages mein wertvolles Time-System auf dem Kölner Ring mit einem hässlich kratzenden Geräuschen vom Dach meines Dienst-Audis verabschiedet hatte, legte ich mir ganz schnell einen damals noch sündhaft teureren Palm-Pilot zu - der Datensicherung wegen. Heute sind iPhone und iPad meine selbstverständlichen Begleiter geworden. Denn ohne diese Gadgets droht mir "digitale Demenz".

Ich will jedoch nicht behaupten, dass Zeitmanagement heute leichter ist als damals. Nein, ganz im Gegenteil. Die Zahl der Möglichkeiten, sich immer und überall ablenken zu lassen, sind explosionsartig gewachsen und andere Verpflichtungen sind auch nicht weniger geworden. Auf Blackberry und iPhone verbreitete Nachrichten verfolgen einen rund um die Uhr. Telefon- und Videokonferenzen finden zu den unmöglichsten Zeiten statt, Skype und Facebook geben vielen von uns den Rest.

Zeitmanagement, das habe ich damals bei Philips gelernt, funktioniert nur, wenn Menschen die Hoheitsrechte über ihre Kalender haben. In dem Moment, in dem andere den Kalender bestimmen, hat man schon verloren.

Der Umgang mit der Zeit hat deshalb viel mit Respekt und Wertschätzung zu tun, dem Respekt vor der eigenen Arbeits- und Lebensleistung und der der anderen Menschen. Der Umgang mit Zeit kann egoistisch und zerstörerisch sein, gutes Zeitmanagement kann aber auch Teams und ganze Organisationen zu Höchstleistungen beflügeln.

In Unternehmen wird Zeitmanagement vor allem als sinnvoll geplanter Umgang mit Kommunikation gesehen. Für diese Kommunikationen steht uns ein ganzes Spektrum von Medien und Formaten zur Verfügung. Der technischen Medieninnovation folgt - oft mit gebührendem Abstand - eine soziale und organisatorische Innovation. Die Art und Weise, wie wir uns organisieren, steht auf dem Prüfstand. So gesehen steht uns die echte Social-Media-Revolution im Unternehmen sicher noch bevor.

Seite
1
2
Artikel
Kommentare
0
Diskussionsregeln

Wir freuen uns über lebendige, konstruktive und inspirierende Diskussionen auf HBM Online. Um die Qualität der Debattenbeiträge sicherzustellen, werden unsere Moderatoren jeden Beitrag prüfen. Eine Nutzung der Kommentarfunktion zu kommerziellen Zwecken ist nicht erlaubt. Beiträge mit vorwiegend werblichem, strafbarem, beleidigendem oder anderweitig inakzeptablem Inhalt werden von unseren Moderatoren gelöscht.

© Harvard Business Manager 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben