Visionäre im Überblick

Serie:

Andreas Gefe
Reinhard Selten

Reinhard Selten wurde als bislang einziger Deutscher mit dem Wirtschaftsnobelpreis ausgezeichnet. Schon seine gesamte Karriere hindurch forscht der Mathematiker über die Spieltheorie. Und ist auch im Alter von 82 Jahren noch nicht am Ziel seiner Untersuchungen angekommen.



Andreas Gefe
Fredmund Malik

Mit der systemorientierten Managementlehre begann die akademische Laufbahn von Fredmund Malik an der Universität St. Gallen. Bis heute hat er sie weiterentwickelt und berät nach ihren Grundlagen Unternehmen und Institutionen in aller Welt. Ein ständiger Begleiter sind dabei Wissenschaften, von denen BWLer sonst eher selten reden: Kybernetik und Bionik.



Andreas Gefe
Reinhard K. Sprenger

Leiten, delegieren, motivieren, coachen: Reinhard K. Sprenger beschäftigt sich mit allen Aspekten der Mitarbeiterführung - und schafft es immer wieder, Führungskräften neue Sichtweisen eindringlich vorzustellen. Kürzlich hat er ein weiteres Buch zu dem Thema veröffentlicht. Der Philosoph gilt als einer der wichtigsten Managementautoren im deutschsprachigen Raum.



Andreas Gefe
Horst Albach

Horst Albach hat an vielen Orten Spuren hinterlassen. Nach einer Karriere in Bonn übernahm der BWL-Professor Lehrstühle an der WHU in Koblenz und in Berlin - und mischte nebenbei in Politik und Wirtschaft mit. Bis heute geht der Wissenschaftler seiner Berufung nach: seine Erkenntnisse unter Praktikern kundzutun.



Andreas Gefe
Eugen Schmalenbach

Er hat die Absatz- und Handelslehre reformiert und den ersten Marketinglehrstuhl in Deutschland innegehabt. Dank Heribert Meffert genießt die Universität Münster heute den Ruf einer Eliteschmiede für Marketiers.



Andreas Gefe
Hermann Simon

Er hat die Absatz- und Handelslehre reformiert und den ersten Marketinglehrstuhl in Deutschland innegehabt. Dank Heribert Meffert genießt die Universität Münster heute den Ruf einer Eliteschmiede für Marketiers.



Andreas Gefe
Heribert Meffert

Er hat die Absatz- und Handelslehre reformiert und den ersten Marketinglehrstuhl in Deutschland innegehabt. Dank Heribert Meffert genießt die Universität Münster heute den Ruf einer Eliteschmiede für Marketiers.



Illustration von Henry Mintzberg +++ Andrea Ventura HBM 7/2011
Henry Mintzberg

Als Henry Mintzberg in den 60er Jahren am Massachusetts Institute of Technology (MIT) studierte, wurden Managementvorlesungen nicht einmal angeboten. Daher machte sich der Kanadier selbst daran, das Wesen der Manager zu untersuchen. Das Thema hat den Wissenschaftler bis heute nicht losgelassen.


Illustration von Linda Hill +++ Andrea Ventura HBM 7/2011
Linda Hill

Was macht aus Führungskräften geschätzte und erfolgreiche Vorgesetzte? Bei welcher Art Beförderung bleiben Ambitionen auf der Strecke? Wie kommt es zu Überforderung? Seit bald drei Jahrzehnten gibt Linda Hill Managern Ratschläge, mit deren Hilfe sie zu herausragenden Führungspersönlichkeiten werden können.


Illustration von Herminia Ibarra +++ Andrea Ventura HBM 11/2011
Hans Ulrich

In den 60er Jahren stellte der Schweizer Professor Hans Ulrich die klassische Betriebswirtschaftslehre infrage. Er forderte dazu auf, in Systemen zu denken. Sein St. Galler Management-Modell hat viele Führungskräfte und Berater beeinflusst.


Illustration von Herminia Ibarra +++ Andrea Ventura HBM 10/2011
Michael Porter

Michael Porter gilt als Papst unter den Managementvordenkern. Der Harvard-Professor ist mit seinen Arbeiten zu Strategie und Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen, Branchen und Volkswirtschaften berühmt geworden. Nun wendet er sich einem neuen Thema zu: der Weiterentwicklung von Corporate Social Responsibility.


Illustration von Hermini Ibarra +++ Andrea Ventura HBM 7/2011
Herminia Ibarra

Ein guter Netzwerker zeichnet sich nicht dadurch aus, dass er ein besonders dickes Adressbuch hat, betont Herminia Ibarra. In der Pflege von Beziehungen steckt zielgerichtete Arbeit. Wer meint, er kommt bei seiner Karriereentwicklung ohne sie aus, irrt.


Illustration von Roger L. Martin +++ Andrea Ventura HBM 7/2011
Roger L. Martin

Roger L. Martin hat es geschafft, der kanadischen Rotman Business School zu einem exzellenten Ruf zu verhelfen. Weil er seinen Studenten einbläut, dass nicht Auswendiglerner oder Analytiker die Geschäftswelt verändern, sondern Querdenker und kreative Geister.


Illustration von John P. Kotter +++ Andrea Ventura HBM 7/2011
John P. Kotter

Wer Unternehmen verändern möchte, sollte sich nicht mit Kleinigkeiten aufhalten. Grundlegende Transformationen sind nur möglich, wenn Arbeiten auf eine völlig neue Art und Weise erledigt werden, sagt John P. Kotter. Der Wissenschaftler gilt als Doyen des Change-Managements.


Illustration von Peter Senge +++ Andrea Ventura für HBM
Peter Senge

Peter Senge machte den Begriff der lernenden Organisation bekannt. Gut 30 Jahre nach Veröffentlichung seines Standardwerks zu dem Thema zollen ihm Kollegen und Praktiker noch immer Respekt für seine Erkenntnisse. Senge sagt, dass Führungskräfte nicht alles wissen können. In modernen, sogenannten lernenden Organisationen kommt es vielmehr auf starke Teams an.


Illustration von Manfred Kets de Vries +++ Andrea Ventura für HBM
Manfred Kets de Vries

Psychologie hatte lange nichts zu suchen in der Welt des Managements. Doch Manfred Kets de Vries zeigte schon vor 30 Jahren, dass Topentscheider nicht sachlich urteilen und argumentieren, sondern sich von unterdrückten Gefühlen und unbewussten Ängsten leiten lassen. Und dass ihnen nicht selten der Erfolg zu Kopf steigt.


+++ Andrea Ventura für HBM
Philip Kotler

Bedürfnisse befriedigen, Wert für die Kunden schaffen sowie Umsatz und Gewinn steigern. Der Amerikaner Philip Kotler verhalf mit seinem Werk "Marketing-Management" seiner Disziplin zu strategischer Bedeutung.



Andrea Ventura für HBM +++ 3/2011
Henry William Chesbrough

Geheimniskrämerei schadet, ist Henry William Chesbrough überzeugt. Wer nachhaltig erfolgreich sein will, muss sich öffnen und über neue Ideenquellen nachdenken. Mit seinen Forschungen zu "Open Innovation" hat der Berkeley-Professor Unternehmen auf der ganzen Welt inspiriert.


Stephen R. Covey

Stephen R. Covey füllt mit seinen Vorträgen riesige Hallen. Er gilt als einer der großen Managementgurus unserer Zeit - auch weil er mit leicht zugänglichen Thesen sein Publikum beeindruckt. Er predigt Effektivität als Motor für das Wachstum von Individuen und Unternehmen. Und er fordert Manager auf, sich bewusst dafür zu entscheiden, Führungskraft zu sein. Denn nur wer gern führt, kann ein guter Chef sein.


Coimbatore Krishnarao Prahalad

C. K. Prahalad galt als einer der kreativsten Managementvordenker seiner Generation. In einer Zeit, in der Unternehmer auf Diversifikation und Risikostreuung setzten, empfahl er ihnen, sich auf das Wesentliche zu besinnen - und hatte damit großen Erfolg. Zuletzt widmete sich Prahalad, der im April 2010 starb, intensiv den Herausforderungen der Schwellenländer - und damit auch seiner Heimat Indien.


Andrea Ventura für HBM +++ 12/2010 S.95
Clayton Christensen

Kaum ein Technologieunternehmen kommt heute ohne die Ideen des Harvard Professors Clayton Christensen aus. Er zeigte Führungskräften, warum es nicht ihre wichtigste Aufgabe ist, Bestehendes kontinuierlich zu verbessern. Um langfristig wettbewerbsfähig zu sein, so Christensen, bedarf es disruptiver Innovationen.


Peter Drucker

Wohl kein anderer Managementexperte hat von so vielen Seiten Anerkennung erfahren wie Peter F. Drucker. Zu Recht. Der 2005 verstorbene große Denker hat in seiner mehr als 60 Jahre währenden Karriere Unternehmen auf der ganzen Welt beraten, Managementnachwuchs ausgebildet und die Praxis der Unternehmensführung durch zahllose Ideen und Konzepte bereichert.

Artikel
© Harvard Business Manager
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Folgt uns auf Facebook
Nach oben