Die richtig Wichtigen treffen

24. Juli 2009

2. Teil: Weitere Leserkommentare


Kommentar 2

Ganz herzlichen Dank für diesen Beitrag! Ich habe nur eine Anmerkung zum Ende des Blogs: "Echte Privilegien sind immer individuell, einzigartig."

Nur dürfen diese Privilegien und Vorlieben nicht ZU individuell und ZU einzigartig sein, sonst springt man zwar von der Schippe des 'Tristen', des 'ganz Alltäglichen' herunter, landet aber auf dem (ebenso wenig zu empfehlenden) Gegenpol: der Abgedrehtheit. Bindungen an das 'Normale' müssen noch da sein, um das Fundament für das Netzwerk aufrechtzuerhalten. Aus diesem Fundament heraus können dann die ganz individuellen Vorlieben / Bekanntschaften wie episodische Ereignisse herausstechen, so dass dadurch das Interesse der Außenstehenden geweckt wird. Durch solche immer mal wieder eingeschobenen individuellen Ereignisse kann der Bann (oder Fluch?) der 'Macht der Gewohnheit' gebrochen werden. An die fünftletzte Gartenparty, die im typischen Stil hinter sich gebracht wurde, wird sich niemand mehr genau erinnern können. Aber die herausragenden, individuellen Momente, die eben nicht dem Alltäglichen entsprechen, können bei einer solchen Gartenparty in das episodische Gedächtnis der Gäste eindringen. D.h. es werden mehr Details gemerkt als sonst und diese (hoffentlich dann auch positive!) Erinnerung kann genutzt werden. Also: stets die Balance zwischen dem zu Erwartenden (dem Alltag) und dem nicht zu Erwartenden (dem Besonderen) bewahren. Wird das individuelle Besondere überlegt in den Alltag eingebaut, stehen die Chancen besser, um in - im wahrsten Sinne des Wortes - heraus stechender Erinnerung zu bleiben.

Maximilian Koskull


Kommentar 3

Mein Tip: Es ist ganz einfach: Die wichtigste Person in Ihrem Leben sind Sie selbst. Treffen Sie sich selbst, lernen Sie sich selbst kennen, in der Tiefe, in Ihren Emotionen, in Ihren tiefen Denkstrukturen und transformieren Sie hinderliches in wünschenswertes, kommen Sie zu sich, Ihrer AUFGABE und Ihrem Leben. Alle anderen die Sie brauchen treffen Sie von alleine, wenn Sie sich dafür geöffnet haben. Wenn Sie alleine nicht weiterkommen, dann gibt es Menschen die sie dabei unterstützen, nein keine Therapeuten, finden Sie den Coach, den Lehrer (im besten Sinne des Wortes) oder die Person die Ihnen begegnet, die Sie "anspricht". Alles was Sie brauchen ist bereits vorhanden! Alleine dreht man sich oftmals nur im Kreis. Sie können dies auf auf Ihr Unternehmen übertragen, denn ein Unternehmen besteht aus Menschen, sonst nichts.

Thomas Dickert

Seite
1
2
Artikel
© Harvard Business Manager 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben