Das Geheimnis der Marke Obama

Marketing:

Von Michael Trautmann und Frank Striefler
19. Januar 2009

Ob man nun ein persönlicher Fan von Barack Obama ist oder nicht, eines steht außer Frage - der neue CEO der Vereinigten Staaten von Amerika hat die Spielregeln des Marketings radikal verändert. Der Aufstieg der Marke Obama ist mittlerweile für viele Experten der Inbegriff perfekter Markenführung, unabhängig von deren Nationalität oder politischer Couleur. Zu Recht zeichnete die Fachzeitschrift "Advertising Age" Barack Obama mit dem Titel aus. Die Obama-Kampagne hat der Marketingwelt neuen Schwung gegeben und eine Art Neugeburt der Markenführung eingeläutet, einer Markenführung für Menschen, mit Menschen und von Menschen.

  Vorbild für Markenführer:  Obama hat die Weichen für erfolgreiches Marketing neu gestellt
REUTERS

Vorbild für Markenführer: Obama hat die Weichen für erfolgreiches Marketing neu gestellt

Was für die Politik gilt, gilt erst recht für die Wirtschaft. Es geht letztlich um Marketing - die Erschaffung von positiven Images, das Erwecken von Hoffnungen, die Entwicklung von Identifikationsflächen und um Überzeugung und Konsum. Wie jeder großen und erfolgreichen Marke ist es Obama gelungen, eine Beziehung zu seiner Zielgruppe aufzubauen, die auf Vertrauen beruht.

Seit Jahren wünschen sich die Amerikaner, dass ihre Regierung stärker nach dem Vorbild eines Wirtschaftsunternehmens geführt wird. Die Wahrheit ist, umgekehrt könnten die meisten Unternehmen eine Menge von Barack Obama und seinem Team lernen.

Die zehn wichtigsten Erkenntnisse, die in diesem Artikel aufgegriffen werden, reichen von richtungweisenden Ideen bis hin zum Einsatz bewährter und erprobter Tools, die eigentlich so geläufig sind, dass sie vielen Markenführern scheinbar abhanden gekommen sind. Die Leistung Obamas bestand insbesondere auch darin, diese auf neue und faszinierende Art und Weise miteinander kombiniert zu haben. Die hervorragend abgestimmte Marketingmaschinerie hat Obamas Kandidatur auf den richtigen Weg gebracht, von einem unwahrscheinlichen zu einem unausweichlichen Sieg.

Artikel
© Harvard Business Manager 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH
ANZEIGE
Die neuesten Blogs
Nach oben